Lillestoff: You Are

Hey ihr Lieben

Ich hab ihn mal wieder bemüht- meinen Selbstauslöser 😅Dieses Mal kunstvoll in der Küche gepost um euch mein neues Shirt zu zeigen!

Geniale *Kaffetassenohnekaffeehaltebilder*

Ihr wisst schon was ich meine. Nen bisschen getanzt hab ich auch noch und präsentiert. Klar so wie in einer billigen Fernsehwerbung😅

Aber sieht doch ganz nett aus oder?

Der Slubjersey, so was hab ich übrigens zum ersten Mal vernäht, heißt You Are und ist von Lillestoff.

Ein richtig cooler Raport den ich zu einer Durana von Schnittgeflüster vernäht habe…

Mhhh leider sitzt sie nicht mehr so oversized wie ich dachte 🙈Das liegt voll an der Füllung.

Naja was nicht ist, kann ja noch werden. Hoffentlich – dieser Schweinehund verfolgt mich nämlich auf Schritt und Tritt.

Den Stoff bekommt ihr bei Lillestoff.

Und was sagt ihr ?

Verlinkt bei RUMS

Lillestoff: Eisbären in Love

Eisbären in Love und Anni auch.

Hallo ihr Lieben

Vielleicht habt ihr es schon gemerkt? Ich liebe die Designs von Lillemo. So wie diese zuckersüßen Eisbären in Love auf Sommersweat – ich glaube meine liebste Stoffart derzeit. Aber ich bin auch in Love mit einem neuen Schnitt.

Diese süße Schlupflatzhose von Schneideline. Eigentlich ist der Schnitt wohl eher für uni und kleingemusterte Stoffe geeignet, aber ich musste ihn einfach ausprobieren. Ich stelle mir den Schnitt auch total toll aus Leinen oder Chambrey vor und im Herbst dann aus Cord. Kann es kaum abwarten.

Der Schnitt für die Große ist Coom von Feefee. Seit Ewigkeiten lag er schon hier und wartete darauf endlich getestet zu werden, aber so langsam komm ich immer mehr zum Nähen und freue mich auch total darüber.  Und mein großer Eisbär ist mit ihrem neuen Kleid stolz durch den Garten gerannt.

 

 

Auch wenn ich diese Eisbären wunderschön finde, freue ich mich dennoch wahnsinnig auf den Frühling, Ostern, Sonne, wärmere Temperaturen und den Garten. Letztes Jahr haben wir so viel darin gearbeitet und dieses Jahr wollen wir ihn viel genießen-  zumal der Kleine dann auch laufen wird und wir alles richtig nutzen können.

Den Stoff bekommt ihr bei Lillestoff.

Also los Frühling auf gehts.

Eure Anni

 

DIY: Upcycling Tafel

DIY Tafel

Hey ihr Lieben

Heute geht sie also los: Unsere #DIYINTERIORCHALLENGE auf Instagram.

Zusammen mit zwei anderen grossartigen Bloggerinen, Babywohnbar und Mimimia, wollen wir viele Bilder und Ideen sehen. Jeden Tag gibt es ein anderes Thema, zu dem ihr was posten könnt. Ob ihr genäht, gestrickt, gehämmert oder gesägt habt. Zeigt her, was ihr geschaffen habt.

Heute ist das erste Thema #upcycling_diy und da dachte ich mir passt diese tolle Tafel perfekt zu.

Eigentlich besitze ich sie schon seit unserer Hochzeit im Jahr 2013. Ich habe über Ebay diesen alten Bilderrahmen gefunden, er wurde verschenkt und zu unserer Vintage Hochzeit passte er einfach perfekt.

Also hab ich mir ihn gleich geschnappt. Im Baumarkt habe ich mir ein passendes Stück Holz zuschneiden lassen und es von hinten an den Bilderrahmen geschraubt. Vorher habe ich es allerdings noch mit Tafelfarbe bestrichen.

Was ich nicht bedacht habe war, dass das Holz recht rau ist, so kann man die Tafel nur so semigut wieder abwaschen. Dem habe ich aber dann mit Tafelfolie entgegen gewirkt. Die Folie hab ich im Action gekauft. Sie sie ließ sich super aufkleben und auch gut beschreiben. Ich bin wirklich super zufrieden. Ok, das mit dem Lettering muss ich nochmal üben. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass es der erste Versuch war.

Und habt ihr auch noch irgendwo einen alten Bilderrahmen liegen? Dann legt doch los. Ob groß oder klein ist ja eigentlich egal. Ein einfaches upcycling_diy, wozu man auch super ein paar Reste verwenden kann.

Macht ihr es nach, freue ich mich über eine Verlinkung.

Eure Anni

All about: Der Esstisch

Unser Esstisch, ja der hat schon so manche Frage aufgeworfen.

Wo der wohl her ist. Ob er teuer war und noch vieles mehr. Jetzt will ich euch hoffentlich all diese Fragen beantworten! Zum Nachlesen quasi.

Also der Tisch ist bestimmt schon ca. 10 Jahre alt. Geboren ist er einem Möbelhaus namens Ikea. Dort wurde er auf den Namen “ Markör“ getauft. Seine frühe Kindheit verbrachte er dann bei einer Familie, die ihn nicht in ihr Herz schließen konnte.

Wir waren grad auf der Suche nach diesem neuen Mitglied in unserer Möbelfamilie und so bekamen wir ihn für läppische 50 Euro.

Wir liebten ihn- groß, kräftig und er passte perfekt zu uns.

Also nahmen wir ihn auf. Er fand seinen Platz vor 8 Jahren in unserer ersten gemeinsamen Wohnung-im Zentrum unser Eigenständigkeit.

Damals war er noch jung, kräftig und gut in Form. Außerdem erstrahlte sein Kleid in einem satten dunkelbraun.

Nur 1 Jahr später, er hatte bereits die ersten Fältchen und Grübchen, zogen wir aus. Unser neues Heim, war ein kleines Häuschen. Auch hier sollte er seinen Platz finden. Inmitten unseres Hauses. Er nahm an vielen gemeinsamen Abenden mit unseren Freunden Teil und hielt stets stand. Im Jahre 2015 war es aber dringend Zeit für eine Veränderung. Sein Kleid war doch etwas in die Jahre gekommen und wir wollten es etwas aufpolieren. So schliffen wir die Farbe von seinem massiven Körper und zum Vorschein kam wunderbares Holz. Die einzigartige Maserung seiner Oberfläche ließ ihn im neuen Glanz erstrahlen.

Seine Beine bekamen ein tolles mattes Weiß von Histor in RAL 9010 und fertig war das Umstyling.

Nun zog er ein weiteres Mal mit uns um und fand erneut seinen Platz in unserer Mitte. Sein neues Gewand harmonierte perfekt mit seinem neuen zu Hause.

Dort sollte er bereits wieder einiges erleben. Viele klebrige Kinderhände, Bestandteil jedes Festes in diesem Haus sein und jedes Kinderlied, bei dem Klatschen und Patschen vorkommt, unterstützen.

Viele Hundezungenschlecker und Dekorationsartikel machen ihn nun zudem was er heute ist. Er ist nun schon etwas in die Jahre gekommen und hat einige Fältchen dazu bekommen, aber gerade das macht ihn aus. Er zeigt das hier gelebt wird und das ganz viel gemeinsam mit ihm.

Ich hoffe ihr mögt seine Geschichte:)

Facts: Esstisch aus Massivfichte Markör von Ikea, ehemals dunkelbraun ( nicht mehr im Sortiment) gestrichen mit Histor matt Acryllack in RAL 9010, Tischplatte abgeschliffen und versiegelt mit ultramattem Lack .

Eure Anni

Ordnung halten – 5 Tipps zum organisierten Haushalt

Ordnung ist das halbe Leben. Eine Weisheit die sicher jeder von euch schon öfter mal gehört hat.

Oft wurde ich schon gefragt, wie ich es denn wohl schaffe, dass es immer so ordentlich bei mir ist. Ich habe schliesslich auch zwei Kleine Kinder und sogar einen Hund.

Zuerst einmal Entwarnung: Ich schaffe es NICHT. Genau wir bei vermutlich fast jedem von euch gibt es hier immer irgendeinen Raum, indem Chaos herrscht, meist eines der Kinderzimmer oder Wäsche- bzw. Schlafzimmer.

Ich kann aber auch einfach manchmal alle Fünfe grade sein lassen und dann bleibt das halt einfach mal eben so. Dann mache die Türen erledige es später. Ein Vorteil hat Unordnung ja- sie rennt nicht weg und vermehrt sich sogar von ganz alleine.

Im Erdgeschoss, vor allem in unserem Wohnbereich, dazu gehört auch die Küche, habe ich es schon gerne ordentlich.

Eins sei gesagt, die Fotos mache ich natürlich immer direkt nach dem Aufräumen, während die Kinder im Hintergrund wieder irgendwas auseinander nehmen. Es ist ein täglicher Kampf gegen Windmühlen bei Windstärke 10.

Aber ich habe mir mal überlegt, was ich mache, dass es hier meist einigermaßen ordentlich ist und dachte ich versuche es mal in Worte zu fassen .

  1. Gut organisierte Schränke: Ich kann immer alles schnell in den Schränken verstauen. So steht weniger rum und es sieht einfach immer fix ordentlicher aus.
  2.  Wenig rumstehen lassen: Ich vermeide es zum Beispiel viele Dinge auf den Esstisch zu stellen. Die Sachen die wir dort benutzen, verschwinden schnell wieder in der Spülmaschine oder dem Kühlschrank.
  3. Regelmäßig aussortieren. Das ist etwas was gerade mein Mann liebt. Regelmäßig schauen wir irgendeine Schublade, einen Schrank oder manchmal sogar einen Raum durch. Wir scheuen uns nicht Dinge auszusortieren, zu verkaufen oder wegzuschmeißen.
  4. Alles hat seinen Platz. Alles hat einen festen Platz. Das hat auch meine Tochter schon gut verinnerlicht. Sie weiß wo ihre Spielsachen hingehören oder wie ihre Küche aufgeräumt wird.
  5. Aus Klein mach Groß. Ich schaue, dass ich viele kleine Dinge in ein größere Kiste verfrachte. Also die Duplosteine sind in einer geschlossenen Kiste, die Stifte in einer Box, viele kleine Tüten in einer Großen.

Wir haben uns bewusst im Erdgeschoss einen Abstellraum eingerichtet. Er ist sehr klein, aber Putzmittel, Vorrat und Jacken finden dortdrin Platz, so ist es weniger im Weg.

Ich muss dazu sagen, ich bin keine Putzfee. Bei uns kann man nur vom Boden essen, weil sicher irgendwo einige Krümel zu finden sind.

Meine Freunde und Familie lachen sich  jetzt sicher kaputt, dass ausgerechnet ICH einen Beitrag über Ordnung schreibe. Aber hey ich werde doch so oft gefragt.

Also ihr Lieben. Stress euch nicht, lasst alle Fünfe grade sein und macht ab und an einfach die Türe zu.

Eure Anni