DIY: Schwebendes DIY Regal aus Bohlen und Bilder, die das zu Hause gemütlich machen

Dieser Post entsteht in Zusammenarbeit mit Posterlounge

Hey ihr Lieben

Ihr wisst  es ja oder? Ich verändere gerne Dinge. Besonders die, die man sehr leicht ändern kann. Dazu gehört auf jeden Fall die Deko, Wandfarbe oder auch Bilder.

Alles ist recht leicht und kostengünstig zu bewerkstelligen und bietet meinem meinem Veränderungsbedürfnis genügend Spielraum.

Vor kurzem sind hier einige neue Wandbilder von Posterlounge eingezogen. In Zusammenarbeit mit Posterlounge durfte ich mir einige aussuchen.Ich habe mich dabei für verschiedene Materialien entschieden. Einige sind ganz normale Poster, die ich einfach eingerahmt habe. Andere sind direkt auf Holz gedruckt worden.

Das gibt den Bildern einen ganz eigenen Charakter und Aussehen. So ein bisschen unperfekt und rustikal. Das mag ich wirklich total. Bei Motiven ,die viel Weiß enthalten hat es zudem den Vorteil, dass das Holz besonders gut zur Geltung kommt, weil die Maserung sichtbar ist.

Praktisch ist zudem, dass ihr auf Rückseite der Holzbilder Aussparungen für eure Aufhängung habt. Im Fall des Bildes von dem Hochlandrind unter dem Regal, habe ich allerdings Haken befestigt im Bild, um es darunter aufhängen zu können.

Übrigens könnt ihr jedes Bild in unterschiedlichen Größen und mit Rahmen oder ohne Rahmen und auf verschiedenen Materialien bestellen. Nicht nur Holz und Papier werden angeboten, sondern auch Acryl, Alu, Leinwand oder Hartschaum. Ich sag euch, dass macht die Auswahl wirklich schwierig. Es bietet euch aber auch die Möglichkeit, das zu finden, was am Besten zu euch passt.

Ich habe mich noch für einige Prints entschieden, die besonders zur gemütlichen Weihnachtszeit passen. Zudem für fas neutrale „&“ Zeichen. Die Prints kommen auf sehr stabilem und hochwertigem Papier und können dann in der nächsten Jahreszeit einfach ausgetauscht werden.

Die Winteregeln fand ich auch total schön, ich bin ja ein Fan von Lettering.

Aber Anni wäre ja nicht Anni, wenn ich nicht noch eine Sache selber gemacht hätte. Denn wie ich mir die Bilder eigentlich vorgestellt habe, wollte es einfach nicht so recht aussehen. Deswegen habe ich  mich kurzerhand entschlossen noch eine schwebendes DIY Regal ( Mein Mann würde sagen: Dekorationsfläche) für meinen neuen Holzbilder zu bauen. Diese nackte Wand, war mir so wie so noch ein Dorn im Auge.

Dazu habe ich einfach eine Kieferndiele (Bauholz) unbehandelt aus dem Baumarkt geholt. Anschließend habe ich sie auf die passende Länge gesägt.

Danach hab ich sie mit der Flex und einer Drahtbürste ordentlich bearbeitet. So kommt die Holzstruktur besser hervor. Mit dem Hammer habe ich dann einige Löcher und Macken eingearbeitet, denn altes Holz sieht einfach nicht so gerade aus.

Anschließend habe ich noch mal die Kanten etwas ungleichmäßig mit der Bürste an der Flex bearbeitet. Achtung hier splittert das Holz oft ein wenig. Ihr könnt hier auch gut einem Hobel arbeiten.

Damit das Brett  danach auch die richtige Farbe bekommt, habe ich es anschließend mit Kaffee gebeizt (inklusive Kaffeesatz).

Das hat wirklich super funktioniert. Dazu habe ich einfach den Kaffee mit samt Kaffeesatz gleichmäßig auf dem Brett verteilt und gut trocknen lassen. Dann den Kaffeesatz einfach mit einer Bürste abreiben. Diesen Vorgang habe ich dann noch einmal wiederholt. Was sagt ihr?

Damit keine Befestigung zu sehen ist, wurde das Regal schwebend angebracht. Dazu haben wir besondere Gewindestangen samt Dübel im Baumarkt gekauft ( gibt es als Set, eine Seite Grob- eine Seite Feingewinde).

In das Holz habe ich von unten einige Haken geschraubt,  damit ich noch das tolle Bild von dem irischen Hochlandrind dazu hängen kann.

Wie findet ihr die neue Ecke? ich finde es so richtig gemütlich und mag es total gerne.

Vielleicht macht ihr das Regal ja sogar nach?

Eure Anni

DIY: Puppenhaus im viktorianischen Stil für Maileg selber bauen

Puppenhaus im viktorianischen Stil selber bauen

*Werbung * Das Material (Holz, Schrauben und Zierleisten) wurde mir von Hellweg Baumarkt kostenlos zur Verfügung gestellt.

Meine Tochter hat keine große Wünsche zu Weihnachten. Sie wünscht sich ein Bild von ihrer Familie und ein Puppenhaus in das all ihre Möbel von Maileg hinein passen.

Doch das bringt eine kleine Herausforderung mit sich. Denn die Möbel sind größer als der übliche Maßstab in 1:12. Dafür sind sie so schön. Bisher stand immer ein Teil der Möbel neben dem Haus und das hat sie sich verständlicherweise anders gewünscht. Die nächste Herausforderung war aber dann auch schnell gefunden. Denn auch die Puppenhäuser sind in der Regel im Maßstab 1:12. Also ein Grund für mich kreativ zu werden.

Planung

Ich hab mich also hingesetzt und eine Zeichnung gemacht, nichts professionelles, sondern einfach so. Dann habe ich die Maße der Möbel als Grundlage für die Höhne der Etagen angenommen. Ich war immer aber sicher, dass das Puppenhaus so ein bisschen im Altbaulook sein sollte.

Die Maße des Hauses sind

Höhe 114 cm – Tiefe 36,4cm – Breite 80 cm

Höhe der Etage ist 36,5 cm

Bei einem bekannten Onlineauktionshaus habe ich die Fenster und die Türen, so wie die Treppen aus England bestellt. Der Versand war schnell und alles war gut verpackt.

Und schon konnte es in die Detailplanung gehen. Mein Mann und ich haben gemeinsam die Maße aufgeschrieben und uns das Holz dann im Hellweg Baumarkt direkt passend zusägen lassen. (Bitte alle Schreiner jetzt mal gekonnt wegschauen)

Ihr braucht:

  • 2x Seitenwände 10mm 114×36,4 cm
  • 1x Frontplatte in 8mm (Einbautiefe der Fenster) 76×80 cm
  • 2x Dachteile 10mm  42,2×80 cm
  • 3x Etagenboden 10mm 78×35 cm
  • 2x Wände 10mm 36,4x 35 cm
  • verschiedene Zierleisten – Eckleisten 3x, Sockelleiste 3x, Dekorleiste 3x
  • Holzleim
  • Schrauben Spax 2,5×20, Spax 2×12
  • Akkuschrauber, Holzbohrer 1mm, 6mm
  • Stichsäge (evtl weitere Sägen, Dekoupiersäge)
  • Schleifpapier
  • Bleistift, Radiergummi
  • Winkel, Lineal, Zirkel
  • evtl. Klebeband
  • etwas Pappe
  • Schraubzwingen
  • Wasserwaage

Viele Dinge ergeben sich bei uns immer während des Bauens, wir planen es nicht komplett durch, bzw manche Dinge ändern sich einfach immer wieder.

Hausfront

Angefangen habe wir mit der Frontplatte vom Puppenhaus. Wir haben die Fenster und die Türe positioniert, alles vermessen und mit Winkel und Lineal die Öffnungen aufgezeichnet. Hierbei ist Genauigkeit wirklich sehr wichtig.Messt bei dem Fenster unbedingt das Innenmaß und nicht Außen.

Anschließend in alle Ecken der Ausschnitte ein Loch bohren. So kommt ihr mit der Stichsäge rein und dann auch besser rum. Achtet darauf, dass das Loch nach innen in den Ausschnitt liegt. Sonst habt ihr nachher zu runde Ecken.

Dann alles mit der Stichsäge aussägen und mit Schleifpapier bearbeiten. Zwischendurch mal ausprobieren wie das Fenster reinpasst.

Die Fenster und die Türen mit Holzleim bestreichen und einsetzen- Gründlich trocknen lassen.

Seitenwände

Nun haben wir uns den Seitenwänden zugewandt. Zunächst haben wir uns für eine Giebelform entschieden. In unserem Fall wurde es ein Staffelgiebel. Das könntet ihr aber natürlich auch anders gestaltet.

Die Maße hierbei waren: 5 cm breit oben, und zur Seite jeweils 3,25 cm, danach jede weitere Stufe 6 cm lang und 3,25 cm breit! Die letzte Stufe zur Seite war etwas breiter ca. 4 cm. Wir haben hier etwas improvisiert und gefudelt.

Ihr könntet natürlich auch einen ganz normalen Giebel wählen.

Mit dem Zirkel habe ich dann das Rundfenster eingezeichnet und anschließend ausgesägt. Dabei ist leider ein wenig vom Holz angeplatzt. Dabei könnte Kreppklebeband helfen. Wenn ihr es zuvor aufklebt und dann sägt, müsste es besser klappen.

Innenwände

In die Innenwände haben wir jeweils einmal recht und einmal links eine Öffnung als Türe gesägt und es abgeschliffen. Dazu haben wir es mit Schraubzwingen am Tisch befestigt. Hier kommen auch wieder eure Bohrungen zum Einsatz.

Dachflächen

Von den Dachfläche gibt es zwei  Stück. Die eine Seite braucht einen großen abgerundeten Ausschnitt, damit das Haus am Ende auch gut bespielt werden kann.

Die andere Dachfläche braucht zwei Ausschnitte mit der Breite des Fensters für die Gauben. Und unten an der Traufe haben wir das Holz angeschrägt, damit es besser an die spätere Leiste passt. Dazu haben wie die Stichsäge gekippt und knapp gesägt.

Alles gut abschleifen.

Zusammenbau

Schon geht es an den Zusammenbau.

Wichtig bitte alle Löcher vorbohren

Wir haben damit begonnen, die Seitenwand an der Bodenplatte zu befestigen. Dazu haben wir im gleichmäßigem Abstand Löcher in der Seitenwand vorgebohrt und beide Kanten dann mit Leim bestrichen. Dann haben wir die 2 cm langen Schrauben verwendet. Hier ist sehr wichtig, dass ihr mindestens zu zweit seid.

Weiter geht es mit der Frontplatte. Hier genauso verfahren. An der Bodenplatte und er Seitenwand mit Schrauben und Holzleim befestigen.

Dann folgt die zweite Seitenwand. Schon steht das Grundgerüst eures Puppenhauses,

Wir haben dann die erste Wand eingesetzt. Wir haben sie von unten verschraubt und oben geleimt. Wir haben die Position so gewählt, dass wir das Erdgeschoss in 1/3 und 2/3 geteilt haben.

Und schon geht es an die Bodenplatte der ersten Etage. Hier ist genaues Arbeiten wieder sehr wichtig. Wie hab sie aufgelegt und mit der Wasserwaage in Waage gebracht. Nun haben wir eine Hilfslinie eingezeichnet und gemessen. Dann haben wir von außen in die Bodenplatte geschraubt.

Genau so sind wir mit der nächsten Etage verfahren. Immer wieder auch an den Leim an den Kanten denken.

Alles gut trocknen lassen.

 

          

Dachaufbau

Nachdem alles gut getrocknet ist, wurde das Dach aufgesetzt, Wir haben uns dazu an den Stufen des Staffelgiebels orientiert und uns eine Hilfslinie gezeichnet.

Dann haben wir entlang dieser Linie Klötze angebracht und darauf wurde die Dachfläche von oben geschraubt.

Achtung hier die kürzeren Schrauben verwenden

Gauben

Setzt ein Fenster in die Öffnung im Dach ein uns messt den Abstand zur Dachfläche, wenn das Fenster grade ist. Dann sägt ihr euch ein entsprechendes Stück Holz zweimal zu und schrägt die Kanten ab. Dann wird das Stück mit dem Fenster verleimt. Mit Schraubzwingen befestigen und gut trocknen lassen. Anschließend wurde mit einem Stück Pappe eine Schablone für die Seitenteile der Gaube erstellt und zugesägt. Auch die wurden mit dem Fenster verleimt. Dann die ganze Gaube mit Hilfe des Leims einsetzen.

Zierleisten

Und nun folgt schon die Kür. Um die Schraublöcher verschwinden zu lassen und das Haus noch mehr im Altbaulook erstrahlen zu lassen haben wir verschiedene Leisten angebracht. Zunächst die unter der Traufe am Dach. Denn die haben wir zusätzlich zum Leim verschraubt.

Wir haben dann die Eckleisten befestigt und oben etwas ausgekantet für die obere Zierleiste aus der Seitenwand.

Dann die vorderen Zierleiste auf länge Sägen und verleimen.

Anschließend die Leisten auf den Seiten anbringen und zum Schluss die Leiste auf dem First anbringe

Und dann betrachtet euer Werk.

Ist es nicht toll geworden?

Fehlt noch die Inneneinrichtung und wenn ihr mögt Treppen.

Ich bin wirklich so gespannt was sie sagen wird an Weihnachten.

Einige der Möbel bekommt sie dann erst und ich freue mich auf leuchtende Kinderaugen.

Solltet ihr das Puppenhaus nachbauen, freue ich mich, wenn ihr mich verlinkt.

 

Eure Anni

 

 

 

 

DIY- leuchtende Weihnachtsdeko aus Holz

Hey ihr Lieben

und schon geht es weiter mit dem nächsten DIY- diesmal hab ich was überlegt, was ihr auch super verschenken könnte. Dabei können sogar die Kinder schon mithelfen, aufmalen, Löcher bohren und abschleifen.

Eurer Fantasie sind bei dieser leuchtenden Weihnachtsdeko aus Holz keine Grenzen gesetzt. Ich habe angefangen mit einem Tannebaum, weiter ging es mit einem Stern und dann einen Lebkuchenmann. Ach ja und ein paar Häuschen gab es auch noch.

Ihr kauft euch einfach eine Diele (Bauholz) im Baumarkt. Darauf zeichnet ihr euer Wunschmotiv und sägt es mit der Stichsäge aus.

Ich habe dann mein Teilchen im Schraubstock eingespannt und 20 Löcher gebohrt (Die meisten Lichterketten haben so viele Birnen).

Schleift euer Teilchen grob ab. Geht auch wunderbar von Hand und dabei sind eure Kinder auch wieder wunderbare Helfer.

Danach steckt ihr die Birnen einfach durch die Löcher. Fertig ist eure leuchtende Weihnachtsdeko.

Und wenn ihr dann noch immer nicht genug habt, dann könnt ihr, wie ich noch weiter kreativ werden. Das Kissen mit den Tannenbäumen und die kleinen Tannenbäume aus Waffelpique hab ich auch gemacht.

Für das Kissen hab ich Stoff in entsprechender Größe zugeschnitten und mit Hilfe eines handmade Stempels mit Textilfarbe auf den Stoff. Zum fixieren der Farbe kräftig bügeln. Dann näht einen Bezug daraus und fertig. Für die kleinen Tannenbäume habe ich sie einfach auf Stoff gemalt, in doppelter Stofflage, dann habe sie sie links auf links zusammengenäht. Eine kleine Öffnung zum befüllen habe ich noch gelassen und etwas weiter hinein gegeben. Dann schliessen und fertig ist auch dieser Tannenbaum. Man könnte meinen, ich mag Tannebäume oder 🙂

 

Na, wie findet ihr es? Werdet ihr das vielleicht sogar was davon nachmachen?

Es freut mich, wenn ihr mich dann dazu verlinkt.

Eure Anni