1. Urlaub zu viert- eine Erfahrung zum Verspannen

Urlaub zu viert und seit Wochen hab ich mich sooo sehr drauf gefreut… über meinen 30. Geburtstag wollte wir uns ein paar schöne Tage am Meer machen.

Nun gut, das Auto bis zum geht nimmer voll, mit Fahradanhänger, Fahrrädern, Hund und jede Menge Gepäck.

Mein Mädel die ganze Zeit auf der Suche nach Urlaub- ist ja ein komplexer Begriff- was bedeutet es also. Und schon im Auto nur Gejammer- ihr Rücken tut weh, die Füße auch, sie will essen und nicht in den Urlaub und so wie so sei alles blöd😅.

Dann haben wir auf der Fahrt hierher irgendwo meinen geliebten Birkenstock Gizeh Schlappen verloren😩. Wir haben ja einmal angehalten, dabei ist er meinem Mann wohl aus dem Auto gefallen. Unterwegs immer ein bisschen gezittert, das Mädel ja grad die ersten Tage ohne Pampers und da stand auch noch was aus…. *bibber*

Ich zwischen den beiden Kindern, völlig k.o. Gott sei dank, hat der Kleine die meiste Zeit der sagenhaft 181 km langen Reise geschlafen… aber wenn nicht, hat er sofort hysterisch geschrien.

Ahhh dann auch noch Stau…. ich brauch euch nicht zu sagen, was das bedeutet hat.

Kaum angekommen, will das Mädel nicht hier bleiben und wir haben Windstärke 10😱. Selbst in Strandnähe wird man gesandstrahlt. Sie wolle nicht zum Strand und hier schlafen wolle sie auch nicht. Wann würden wir denn wieder nach Hause fahren.

In dem Ferienpark angekommen geht dann die Tür von unserem Chalet nicht auf, Schüsselkarte defekt. Ich stehe aber mit dem Gepäck, zwei Kindern und Hund vor der Türe, denn wir haben schon mal angefangen auszuladen, denn ab 15:00 Uhr sollte sich die Tür öffnen lassen…. ging aber nicht. Also erst mal den technischen Dienst geholt.

Der kleine Mann übrigens, lässt sich keine Minute ablegen und Papa darf ihn so wie so nicht halten😩. PUH Urlaub zu viert ist das bisher nicht.

Ok also erstmal alle im Regen ausladen, dann feststellen, dass die Schlüsselkarte erst ab 15:00 Uhr. Ok Die halbe Stunde warten geht auch noch- nur leider tat sich auch um 15:00 Uhr nix, um 15:15 auch nicht, wird sind dann mal wieder los zur Rezeption.  Dann endlich im Haus und merken, dass es ja ganz nett ist, es aber fürchterlich nach Raumparfüm stinkt, dass ich Kopfschmerzen bekomme…

Mhh also erst mal los nen Lebensmittelgeschäft suchen und wenigstens einmal kurz den Strand sehen. Bei dem Wind wahrlich kein Vergnügen… die Große brachte den Strand dann schon mit schmerzender Haut in Verbindung.

An Tag Zwei dann leider wieder Regen. Also sind wir nach Alkmaar in ein Einkaufszentrum gefahren. Nachher ließ der Regen dann nach und wir konnten dann Gott sei Dank auch in die Stadt.

Am Nachmittag wurde das Wetter dann besser und wir konnten ein bisschen am Strand spazieren. Vor lauter Schaum konnte man davon allerdings nicht viel sehen.

Jeden Abend übrigens ein riesen Theater, wegen fehlender Verdunklung schlief Madame erst so gegen 10, genau wie ihr Bruder… Mein Mann und ich, jeder bei einem Kind, in getrennten Schlafzimmern in unbequemen zu kurzen Betten….

Tag 3 Das Wetter wurde besser, also ab rauf aufs Rad und durch die Dünen. Das war wirklich schön. Danach dann den Nachmittag am Strand verbracht, sogar mit den Füßen im Wasser. Die schönste Zeit bei diesem Kurztrip. Seesterne, Krebse, Quallen entdecken, Seeluft atmen, Salz schmecken und im Sand spielen. Die Große war einfach nur glücklich.

Am nächsten Tag mussten bis 10 Uhr die Unterkunft verlassen. Bei strömenden Regen hat mein Mann dann mit Badelatschen das Auto beladen, denn trockenen Fusses wäre er durch den See vor der Türe niemals gekommen. Naja ich hab mich dann sehr auf zu Hause gefreut.

Nur noch die Fahrt nach Hause überstehen.

Urlaub zu viert- naja Urlaub konnte man das nicht nennen.

Zu Hause angekommen wartete dann aber noch eine tolle Überraschung, denn an meinem 30. Geburtstag habe ich eine wundervolle Überraschungsparty bekommen mit Kuchen, Luftballons, gedecktem Tisch und wunderbaren Menschen.

Und dann hatte ich Urlaub vom Urlaub.

Mal sehen wie und wo unser nächster Urlaub zu viert hingeht. Ich bin für Hotel mit Animation….:) Jemand Erfahrungen?

 

 

Schnitte: Berry und Mieze von Rosarosa

Mütze(Ebook)  und Fleecejacke (Buch 2+3) Klimperklein

Stoffe: Stoffmarkt, Ringel vom Stoffonkel

Eure Anni

Auf Fortbildung mit einem Baby….

Auf Fortbildung mit einem Baby- geht das?

 

Jetzt muss ich etwas ausholen. Wie einige wissen oder auch nicht *g*,  arbeite ich als Heilpädagogin in einer Frühförderstelle. Dort werden mehrfach förderbedürftige Kinder von einem interdisziplinären Team betreut. Mein Traumjob. Noch dazu habe ich einen tollen Arbeitgeber, der mir trotz Elternzeit und Schwangerschaft ermöglichte an einer Fortbildung teilzunehmen. Es ist eine InHouse Fobi, was bedeutet, dass die Dozenten in unsere Einrichtung kommen und nur meine Arbeitskolleginnen dabei sind. Die Fortbildung dauert 1,5 Jahre und geht jeweils 4 verlängerte Wochenenden lang. Das zu den Rahmenbedingungen.

Es ist also eine Fortbildung mit jeder Menge Heilpadagoginnen, Logopäden, Ergo- und Physiotherapeutinnen. Dazu noch die Dozentinnen. Die meisten davon selbst (werdene) Mamas.

Ich habe nun also 3 dieser Wochenenden inkl. Hausarbeiten hinter mir  (eins davon in Potsdam) und nun stand das Vierte an. So gerne wollte ich daran teilnehmen. Schon bei dem letzen Teil, da war ich ca in der 30. Woche schwanger, habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich das im Sommer, also jetzt mit Baby, machen soll, oder ob ich überhaupt wieder dran teilnehmen kann.

Da ich ja voll stille und der Kleine viel Hunger hat und zudem eig. bei keinem anderen bleiben will als mir, fiel zu Hause lassen auf jeden Fall aus.

Der nächste Plan war, meine Mutter oder Schwiegermutter mitzunehmen, die könnten dann ja mit ihm spazieren gehen und wenn er Hunger hätte, wären sie halt gekommen. Nun fielen aber beide Omas aus. Und im Kinderwagen spazieren gehen findet er ja auch nicht so knorke:)

Nun blieben nur noch zwei Möglichkeiten.

Entweder ich sage ab, dann hätte ich den letzen Teil irgendwann nächstes Jahr irgendwo anders in Deutschland nachholen müssen.

Oder ich würde ihn eben mitnehmen. Ich habe mit den Kolleginnen und Dozentinnen gesprochen und alle hielten es für eine gute Option. Gesagt getan.

Das vorab, ich hatte selten solch entspannte Tage. Und die Zeiten hab ich angepasst an ihn.

Deswegen war ich einfach etwas eher schon da oder etwas später:)

Schon die Autofahrt war ruhig. Dort angekommen ging so weiter, der Kleine schaute sich alles interessiert an, wenn er müde war, lief ich mit ihm bis er schlief ( auf dem Arm oder in der Trage) war er hungrig, drehte ich mich etwas weg und stillte ihn, machten wir Gruppenarbeit, kam die Gruppe zu uns. Wollte er spielen, setzen wir uns auf den Boden auf eine Matte und spielten. ( Tollstes Spielzeug zur Zeit, eine Knistertüte) .

 

 

Nicht einmal hörte man ihn jammern oder weinen. Im Gegenteil, er gluckste und erzählte, spielte und übte das Drehen ( kritisch beäugt von den Physios *g*). Ein super entspannter Tag, an dem ich dennoch etwas lernen konnte. Begünstigt wurde es natürlich durch die Örtlichkeit, die Personen und die tollen Dozentinnen. Es gab immer die Option einfach nach Hause zu fahren, wenn es nicht geklappt hätte. Niemals hätte ich das gemacht, hätte er oder ich gelitten.

Die Fortbildung nennt sie übrigens EPB- Entwicklungspsychologische Beratung. Wo es im Prinzip die ganze Zeit um Babys und die Interaktion zwischen Mama und Kind geht. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mich zeitweise doch etwas beobachtet gefühlt habe. Aber es kam auch das tolle Feedback, dass wir beide das toll gemacht haben, ein gutes Team seien und er ein so entspanntes Baby sei. Mutterseelenbalsam.

Fazit: Ich würde es jederzeit wieder so machen. Will man es und ist entspannt, dann klappt es wunderbar…
Und am Ende kann ich stolz auf uns beide sein, dass wir das gemeistert haben❤.

Habt ihr auch schon mal Arbeit mit Baby verbunden, wie hat das geklappt, erzählt doch mal.

 

PS: die Fotos sind schon etwas her, aber ich komm nicht nach mit dem Posten  OO

Schnitt und Stoff von Elsbeth und Ich 

Eure Anni

„Kann er eine Postkarte schicken?“Trauerarbeit mit Kindern

Trauerarbeit mit Kindern….

Bei uns ist das Thema grade ganz aktuell, denn vor einiger Zeit musste der Hund meiner Eltern, zudem sie eine innige Beziehung hatte,  eingeschläfert werden und nun ist meine 2 1/2 jahrige ordentlich am verarbeiten. Immer wieder kommt das Thema hoch, besonders wenn sie in den Himmel schaut

)Jahre ist es her, da schrieb ich darüber mein Fachabi (ziemlich genau 10 muss ich grade feststellen))


Aber wenn man dass plötzlich selbst damit zu tun hat, muss man sich, grad bei einem so essentiell wichtigen Thema, dass mein Kind fürs Leben prägen wird, erst mal zurecht finden.

Aber was gibt es bei der Trauerarbeit mit Kindern eigentlich zu beachten? Gibt es DEN richtigen Weg oder viele verschiedene?

Heute möchte ich euch ein bisschen von unserem erzählen und euch ein paar Tips geben. 

Ich glaube es gibt sehr viele verschiedene mit der Trauer von Kindern umzugehen. Denn es fängt ja schon mit dem Glauben an. Dabei gibt es fast kein richtig oder falsch. 

Ich selber bin katholisch und auch meine Tochter ist getauft. Ich finde den Gedanken an den Himmel sehr tröstlich und glaube auch heute daran. Ein Friedhof ist für mich kein Ort, an dem ich trauern kann, denn dort muss ich immer an die biologischen Prozesse denken 🙈. Gott sei dank tut meine Tochter das (noch) nicht. 

Der Himmel ist aber auch für sie schon ein Ort, an dem verstorbene Tiere und Menschen sind. 

Und so ist es auch so, dass wann immer sie dort hinschaut, sie an den verstorbenen Hund meiner Eltern denken muss. Und manches mal löst das richtige Weinanfälle aus. Es fliesen dicke Krokodilstränen und immer wieder stellt sie die verschiedensten Fragen: 

„Was macht Lasko da oben?“

„Kommt er nieeeeee wieder?“

„Kann er eine Postkarte schicken?“

„Ist er gestorben?“


Das fragt sie auch mein Mutter oft zum Beispiel. Bei Papa wird das nicht so thematisiert. Wir versuchen ihre Fragen immer so gut es geht zu beantworten, doch ein paar Dinge gilt es zu beachten: 

1. Wann immer DAS KIND das Thema anspricht, muss ich als Mutter (Eltern) darauf eingehen. Ihre Trauer spiegeln: „Ich merke du bist traurig, das kann ich verstehen.“ 

2. Ehrlich und authentisch sein. Dem Kind keine Märchen erzählen, das Tier oder der Mensch kommen nicht zurück. Das ist wirklich der härteste Teil und sehr schwer zu verstehen, ist es doch sehr abstrakt. Aber es ist eben nicht wie Urlaub. 

Wenn ich als Erwachsener traurig bin, darf das Kind das auch sehen und merken- wir sind nicht unfehlbar…! 

3. Dem Kind den Raum zum Trauern geben, weinen ist wichtig, das muss raus. Er gibt kein Anfang und kein Ende der Trauer,  das bestimmt alles das Kind. 

4. Einen Trost finden- vielleicht reicht der Gedanke an den Himmel schon, vielleicht möchte das Kind aber auch am Abend mit dem Tier oder Menschen sprechen ( beten) , einen Brief schreiben und ihn gen Himmel schicken, ein Foto hinstellen oder ein Bild malen. Da muss jeder seinen Weg finden. 

5. Keinen Unterschied machen: es ist egal wer oder was gestorben ist. Ob es nun die Oma, der Hund oder der Käfer aus dem Garten ist. Wenn es das Kind beschaftigt ist es wichtig. 

6. Vorsicht mit bestimmten Äußerungen: Oft fühle ich mich zum Beispiel dazu hingerissen zu sagen, dem Jenigen ginge es im Himmel nun besser als auf der Erde. Für uns als Erwachsner ist das tröstlich, wir wissen wie wir das meinen. Für ein Kind im Egozentrismus kann das sehr schlimm sein. (Klein)kinder beziehen das besonders schnell auf sich: Im Himmel geht es dem Hund besser, also ging es ihm bei mir nicht gut! . 

Oder : „Der war alt und krank, deswegen ist er Tod!“ – eine solche Äußerung könnte auch Angst auslösen, denn Oma ist auch „alt“ und wenn sie dann nochmal krank wird, kann Verlustangst entstehen. 

( Mir wurde mal als Kind erzählt, als ein Großonkel starb, er sei einfach eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Ihr glaubt gar nicht, was ich für eine Angst hatte einzuschlafen) 

7. Anpassen an das Alter- mit einer 2 Jährigen spreche ich natürlich ganz anders wie mit einer 8 jährigen. 

8.Einheitlich bleiben- wenn ihr euch für einen Weg entschieden habt, dann macht es als Eltern gleich.Verändert  eure Erklärungen nicht. 

Gleiches gilt beispielsweise für die Großeltern. Es wäre ja grausam, wenn einer zum Beispiel sagen würde, dass es keinen Himmel gibt. 

8. Abschied nehmen- gebt euren Kindern die Möglichkeit Abschied zu nehmen.  Bei uns war es der Hund, der eingeschläfert werden musste. Wir sind zu ihm und haben ihm eine gute Reise gewünscht. Für uns als Erwachsene war da schon klar, der Hund kommt nie wieder, meiner Tochter wird das erst jetzt bewusst. Wir sind froh, dass sie Gelegenheit zum Abschied nehmen hatte. 

9. Entscheidungen zutrauen: Je älter die Kinder werden, desto mehr können sie Entscheidungen treffen. Wir müssen es Ihnen zutrauen. Zum Biespiel, ob sie einen Verstorbenen nochmal sehen wollen oder wie sie trauern. 

Hilfreich bei dem Thema können auch verschiedne Bücher sein. Ich tue mich dabei aber derzeit noch etwas schwer, da sie doch meist  auf eine bestimmte Erfahrung zum Thema Tod abgestimmt sind und schon oftmals einiges an Übertragungsleistung erfordern. Das ist besonders für Jüngere Kinder häufig zu anspruchsvoll. 


Meine Kleine versteht nun immer mehr, was der Begriff Tod eigentlich bedeutet und das erschreckt sie auch so manches mal. Heute stelle sie beispielsweise fest, dass meine Oma nicht mehr lebt und sie sie niemals sehen wird. Das brachte sie wieder zum  Weinen. Diese Endgültigkeit ist auch wirklich erschreckend. 

Habt ihr weitere Tipps? Ist ja doch ein heikles Thema. 

Wie seid ihr mit dem Thema umgegangen? 

Shirt und Top:Lotty vom Kibadoo

Stoff: Lillestoff Jacquard 

Eure Anni 

Osteopathie ein Hexenwerk?- Möglichkeiten und Grenzen einer Behandlung

Osteopathie was sie bewirken kann und wo die Grenzen dieser Methode liegen.

Es ist unglaublich, seit ca. 4 Wochen ist hier jeden Abend Ruhe. Es ist so wunderbar. Von einem Tag auf den anderen war es plötzlich vorbei. Ist das nicht der Wahnsinn?

Was war passiert:

Ganz einfach ich war bei Katharina Leenen, einer ganz wundervollen Osteopathin, die mich schon durch beide Schwangerschaften begleitet hat und auch meine beiden Kinder behandelt. Den Kleinen an eben jenem Dienstag vor 4 Wochen das erste Mal. Es war gar nichts schlimmes, nichts gravierendes was er hatte und dennoch war er ab dem Abend ruhig und hatte nicht eine Schreiattacke mehr am Abend.

Wunderheilung? Hexenwerk? Was war passiert? Ich habe Katharina ausgefragt und sie hat für mich und euch geantwortet.

Ich dachte mir, dieses Thema sei bestimmt auch interessant für euch.  Deswegen habe ich Katharina, die eine kleine Privatpraxis in Burlo im Westmüsterland ihr Eigen nennt, ein paar Fragen gestellt:

Wer bist du und wie kamst du zu diesem Job? 
„Mein Name ist Katharina Leenen. Ich bin 30 Jahre alt und wohne in Weseke im Westmünsterland.
Ich wollte immer einen sozialen Beruf erlernen, in dem man selbstständig und individuell sein kann.
Nach meiner Ausbildung in Münster zur Physiotherapeutin war ich meinem Ziel nah, aber noch nicht nah genug.
Ich wollte genauer befunden können, noch genauer den Ursachen  für eine Störungsbild auf den Grund gehen können… somit entschied ich mich für ein 5 jähriges berufsbegleitendes Studium an der belgischen International Academy of Osteopathy (IAO) zur Osteopathin.
Anfang 2011 eröffnete ich meine kleine, aber feine Privatpraxis in Burlo.“

Was ist eigentlich Osteopathie?
„Was ist Osteopathie?Ja,  das werde ich so häufig gefragt und es lässt sich unheimlich schwer kurz gefasst erklären. Osteopathie ist eine Behandlung nur mit den Händen. Es untersucht und behandelt funktionale Störungen des Knochen-, Organ- und Nervensystems. Funktional bedeutet, dass es keine erkennbaren organischen Ursachen für bestimmte Beschwerden gibt. Dabei liegt der Fokus der Menschennbesonders auf Störungen bei Bewegungen, im motorischen Bereich, damit bringen die meisten Menschen Osteopathie in Verbindung. Zum Beispiel, wenn ein Kind den Kopf stets nur so einer Seite dreht, sehr spät beginnt zu krabbeln oder zu laufen. Dann werden oftmals Blockaden als Ursache vermutet. Aber zum Beispiel auch ein entzündetes Auge kann eine Indikation für eine osteopathische Behandlung sein. Es ist nämlich möglich, dass der Tränenkanal beispielsweise durch die Verschiebung der Kopfstruktur verengt wird.

Es wird dann nach der primären Ursache gesucht ( zum Beispiel ein eventuelles Geburtstrauma), die eine evtl. Blockadenkette ausgelöst haben könnte und dann zu Beschwerden führt.Osteopathie bei Säuglingen

Entwickelt wurde die Osteopathie von einem amerikanischen Arzt, der nach mehreren Todesfällen in der Familie nach einer anderen Herangehensweise suchte. Und diese neue Art der Heilkunde entwickelte, die gänzlich auf Medikamente verzichtet. Eine Methode, sie nicht die Symptome, sondern die Ursache behandelt und den Körper zur Selbsgheilung anregt. “ 

Ist eine Behandlung bei Säuglingen sinnvoll und sollte sie auch präventiv eingesetzt werden?                                                                                                               “ Ich persönlich finde es absolut sinnvoll, einen Säugling stets beim Osteopathen vorzustellen. Oft sind es Kleinigkeiten, die durch eine Behandlung oder manchmal auch nur Tipps und Tricks dem Baby den Start ins Leben unheimlich erleichtern können.Manchmal haben die Kleinen so viel mit dem  “ Ankommen “ in der Welt  zu tun, dass eine kleine Blockade schon das Fass zum Überlaufen bringt. Wird sie gelöst entspannt sich das Kind oft und so kann zum Beispeil schreien nachlassen. Es kann auch vorgesorgt werden, so dass eventuelle Blockaden erst gar nicht zu Schonhaltungen oder zum Beispiel zu Schädelverformungen (flacher Hinterkopf) führen“

Was kann Osteopathie bei Säuglingen und Kleinkindern bewirken?                                                                                                                                                     „Das ist natürlich komplett individuell und hängt von der Anamnese und dem Befund ab. Aber ich habe ich meiner Praxis auch schon so einiges erlebt. So sind Eltern gekommen, weil ihr Kinder dauerhaft schrien und nach der Behandlung lies dies plötzlich nach. Auch erlebte ich einmal ein kleines Mädchen, das mit 18 Monaten noch nicht ansatzweise lief, auch das änderte sich plötzlich nach der Behandlung. Dennoch kann Osteopathie keine Wunder vollbringen. Kinder entwickeln sich in ihrem Tempo, ist aber eine Blockade die Ursache für eine motorische Entwicklungsverzögerung, kann durch das Lösen dieser die „Entwicklungsbremse“ gelöst werden.

Da dadurch Unwohlsein oder auch Schmerz nachlassen kann die natürliche Entwicklung wieder Fahrt aufnehmen. Grundsätzlich ist aber das Bestreben, dass sich das Baby frei entwickeln kann, Abläufe zu optimieren und die Eltern anzuleiten.“

Was ist der Unterschied zwischen Kinder die spontan entbunden worden sind, zu Kindern, die mit einem Kaiserschnitt zur Welt kamen?                              „Standardantwort: Auch das ist komplett abhängig von der Anamnese und dem Befund 😉
Ganz grob: Tendenziell kann man beobachten, dass Babys, die spontan entbunden wurden mehr Geburtstraumata aufweisen, wie z.B. Wirbelkompressionen (oft der Atlas, der gern Vorzugsseiten des Kopfes auslöst).

Babys die per Sectio geboren werden, zeigen dagegen häufiger Auffälligkeiten in der Tiefensensibilität und der Anpassung durch das fehlende Geburtserlebnis. Sie reagieren zum Beispiel sehr empfindlich auf taktile Reize, wie Baden oder Sand. “

Wann sollte ich auf jeden Fall mit meinem Kind zu einem Osteopathen?
„Eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, ausbleibende Entwicklungsschritte, unerklärlich häufiges Schreien, Bauchweh, Blähungen, Unruhe, Schlafprobleme…. sind alles Symptome, bei denen es Sinn macht, einen Osteopathen um Rat zu fragen. Wobei es natürlich immer auch vom Kinderarzt abgeklärt sein sollte.“

Wo liegen die Grenzen der Osteopathie?
„Die Grenzen sind klar! Osteopathie behandelt funktional(Ausführen einer Bewegung, Verdauung) . Das heißt Blockaden, Verklebungen, etc. .

Strukturelle Störungen ( Organe, Knochen, Gelenke, Gewebe)!wie z.B. akute Entzündungen, gehören IMMER in die Hände der Kinderärzte.

Beides beeinflusst sich gegenseitig, das eine geht ohne das andere nicht. Ohne die reibungslose Zusammenarbeit der Struktur- ist die Funktion beeinträchtigt. Der Körper kann in seiner Gesamtheit nicht mehr funktionieren und es treten Beschwerden auf.“

Zahlt meine Krankenkasse die Behandlung?
„Grundsätzlich ist die Osteopathie eine Privatleistung. Mittlerweile gibt es aber viele private und gesetzliche Krankenkassen, die die Behandlung bezahlen oder bezuschussen (Meist muss dafür ein Rezept des Arztes vorliegen). Dafür erkundigen Sie sich gern bei ihrer Kasse.“

Ich kann euch nur sagen. Mir hat Katharina schon während meinen Schwangerschaften sehr gut helfen können. Alle Symptome die ich hatte konnte sie lindern, wenn nicht sogar ganz verschwinden lassen. Ich empfinde die sanften Berührungen als sehr angenehm (gut wir quatschen dabei auch immer nett :)) Im Behandeln von Säuglingen und Schwangeren hat sie mittlerweile viele Erfahrungen sammeln können und zeigt immer wieder, was sie und die Osteopathie bewirken können. Ich empfehle sie ausnahmslos weiter.

Liebe Katharina, ich danke dir für deine Zeit und deine Zauberhände.

Habt ihr Fragen? Immer raus damit… 
Eure Anni 

Lillestoff: Die Arche und Zwei und Zwei

Hey ihr Lieben…

Die Arche und Zwei- und- Zwei

Ich hab mal wieder einen reinen Nähpost für euch. Denn letzten Donnerstag habe ich vollgas gegeben und die Sommergarderobe ordentlich aufgefüllt. In der Zeit von 21 Uhr bis 0:30 habe ich jede Menge Dinge genäht:

1 Top

1 Pullover

1 Body

2 Shirts

2 kurze Hosen

1 Latzhose

Zwei und Zwei von Lillestoff und Hose aus Musselin
Die Arche und Hose aus Musselin

Insgesamt 5 dieser zuckersüßen Teilchen könnt ihr hier bewundern.

Ich muss sagen, ich habe alles ohne jegliches Getüddel genäht, einfach ganz schlicht nur mit Coverlock und Overlock. Oft werde ich gefragt, wie ich das mache.

Naja ich muss euch enttäuschen, es gibt kein Geheimrezept. Es ist wohl einfach die Übung und die Maschinen. Beide sind gut eingenäht, zicken nicht. Ich nähe bei der Ovi nur mit Weiss, was sehr gut funktioniert, da die meisten Stoffe nicht durchgefärbt sind. Und bei der Cover hab ich einmal die Farbe geändert. Ich habe Stoffe gehabt, die farblich gut zueinander passten.

Ich bin mittlerweile einfach schnell und habe Übung beim Zuschneiden und Nähen. Das erleichtert einfach vieles. Und ihr glaubt nicht, wie schnell man sein kann, wenn man einfach nicht gestört wird. So kann ich effektiv und schnell arbeiten. Das tut auch mal richtig gut. Um 0:30 war dann Schluss, denn dann hatte der Kleine hunger:)

Vernäht habe ich für diese Outfits den zauberhaften Geschichtenerzähler Stoff „Arche“ und „Zwei und Zwei“ von Lillestoff nach einem Design von Susalabim.

 

Als Schnitte habe ich für die Shirts einen von Klimperklein (leicht angeändert) gewählt. Auch der Body ist von Klimperklein. Die Hosen sind aus Musselin von Elsbeth&Ich und nach dem Schnitt Luckees genäht.

Stoff: Lillestoff

Schnitte: Klimperklein und Nipnaps

 

1 2 3 39