All about: Der Esstisch

Unser Esstisch, ja der hat schon so manche Frage aufgeworfen.

Wo der wohl her ist. Ob er teuer war und noch vieles mehr. Jetzt will ich euch hoffentlich all diese Fragen beantworten! Zum Nachlesen quasi.

Also der Tisch ist bestimmt schon ca. 10 Jahre alt. Geboren ist er einem Möbelhaus namens Ikea. Dort wurde er auf den Namen “ Markör“ getauft. Seine frühe Kindheit verbrachte er dann bei einer Familie, die ihn nicht in ihr Herz schließen konnte.

Wir waren grad auf der Suche nach diesem neuen Mitglied in unserer Möbelfamilie und so bekamen wir ihn für läppische 50 Euro.

Wir liebten ihn- groß, kräftig und er passte perfekt zu uns.

Also nahmen wir ihn auf. Er fand seinen Platz vor 8 Jahren in unserer ersten gemeinsamen Wohnung-im Zentrum unser Eigenständigkeit.

Damals war er noch jung, kräftig und gut in Form. Außerdem erstrahlte sein Kleid in einem satten dunkelbraun.

Nur 1 Jahr später, er hatte bereits die ersten Fältchen und Grübchen, zogen wir aus. Unser neues Heim, war ein kleines Häuschen. Auch hier sollte er seinen Platz finden. Inmitten unseres Hauses. Er nahm an vielen gemeinsamen Abenden mit unseren Freunden Teil und hielt stets stand. Im Jahre 2015 war es aber dringend Zeit für eine Veränderung. Sein Kleid war doch etwas in die Jahre gekommen und wir wollten es etwas aufpolieren. So schliffen wir die Farbe von seinem massiven Körper und zum Vorschein kam wunderbares Holz. Die einzigartige Maserung seiner Oberfläche ließ ihn im neuen Glanz erstrahlen.

Seine Beine bekamen ein tolles mattes Weiß von Histor in RAL 9010 und fertig war das Umstyling.

Nun zog er ein weiteres Mal mit uns um und fand erneut seinen Platz in unserer Mitte. Sein neues Gewand harmonierte perfekt mit seinem neuen zu Hause.

Dort sollte er bereits wieder einiges erleben. Viele klebrige Kinderhände, Bestandteil jedes Festes in diesem Haus sein und jedes Kinderlied, bei dem Klatschen und Patschen vorkommt, unterstützen.

Viele Hundezungenschlecker und Dekorationsartikel machen ihn nun zudem was er heute ist. Er ist nun schon etwas in die Jahre gekommen und hat einige Fältchen dazu bekommen, aber gerade das macht ihn aus. Er zeigt das hier gelebt wird und das ganz viel gemeinsam mit ihm.

Ich hoffe ihr mögt seine Geschichte:)

Facts: Esstisch aus Massivfichte Markör von Ikea, ehemals dunkelbraun ( nicht mehr im Sortiment) gestrichen mit Histor matt Acryllack in RAL 9010, Tischplatte abgeschliffen und versiegelt mit ultramattem Lack .

Eure Anni

Ordnung halten – 5 Tipps zum organisierten Haushalt

Ordnung ist das halbe Leben. Eine Weisheit die sicher jeder von euch schon öfter mal gehört hat.

Oft wurde ich schon gefragt, wie ich es denn wohl schaffe, dass es immer so ordentlich bei mir ist. Ich habe schliesslich auch zwei Kleine Kinder und sogar einen Hund.

Zuerst einmal Entwarnung: Ich schaffe es NICHT. Genau wir bei vermutlich fast jedem von euch gibt es hier immer irgendeinen Raum, indem Chaos herrscht, meist eines der Kinderzimmer oder Wäsche- bzw. Schlafzimmer.

Ich kann aber auch einfach manchmal alle Fünfe grade sein lassen und dann bleibt das halt einfach mal eben so. Dann mache die Türen erledige es später. Ein Vorteil hat Unordnung ja- sie rennt nicht weg und vermehrt sich sogar von ganz alleine.

Im Erdgeschoss, vor allem in unserem Wohnbereich, dazu gehört auch die Küche, habe ich es schon gerne ordentlich.

Eins sei gesagt, die Fotos mache ich natürlich immer direkt nach dem Aufräumen, während die Kinder im Hintergrund wieder irgendwas auseinander nehmen. Es ist ein täglicher Kampf gegen Windmühlen bei Windstärke 10.

Aber ich habe mir mal überlegt, was ich mache, dass es hier meist einigermaßen ordentlich ist und dachte ich versuche es mal in Worte zu fassen .

  1. Gut organisierte Schränke: Ich kann immer alles schnell in den Schränken verstauen. So steht weniger rum und es sieht einfach immer fix ordentlicher aus.
  2.  Wenig rumstehen lassen: Ich vermeide es zum Beispiel viele Dinge auf den Esstisch zu stellen. Die Sachen die wir dort benutzen, verschwinden schnell wieder in der Spülmaschine oder dem Kühlschrank.
  3. Regelmäßig aussortieren. Das ist etwas was gerade mein Mann liebt. Regelmäßig schauen wir irgendeine Schublade, einen Schrank oder manchmal sogar einen Raum durch. Wir scheuen uns nicht Dinge auszusortieren, zu verkaufen oder wegzuschmeißen.
  4. Alles hat seinen Platz. Alles hat einen festen Platz. Das hat auch meine Tochter schon gut verinnerlicht. Sie weiß wo ihre Spielsachen hingehören oder wie ihre Küche aufgeräumt wird.
  5. Aus Klein mach Groß. Ich schaue, dass ich viele kleine Dinge in ein größere Kiste verfrachte. Also die Duplosteine sind in einer geschlossenen Kiste, die Stifte in einer Box, viele kleine Tüten in einer Großen.

Wir haben uns bewusst im Erdgeschoss einen Abstellraum eingerichtet. Er ist sehr klein, aber Putzmittel, Vorrat und Jacken finden dortdrin Platz, so ist es weniger im Weg.

Ich muss dazu sagen, ich bin keine Putzfee. Bei uns kann man nur vom Boden essen, weil sicher irgendwo einige Krümel zu finden sind.

Meine Freunde und Familie lachen sich  jetzt sicher kaputt, dass ausgerechnet ICH einen Beitrag über Ordnung schreibe. Aber hey ich werde doch so oft gefragt.

Also ihr Lieben. Stress euch nicht, lasst alle Fünfe grade sein und macht ab und an einfach die Türe zu.

Eure Anni

Lillestoff: Kettu- eine Erfahrung im Wald

Werbung

Kettu der kleine Fuchs im Wald

Inzwischen hat meine kleine Tochter schon so ihre eigenen Vorstellungen von Kleidung- alles zieht sie nicht mehr an!

Aber es gibt Dinge die wünscht sie sich sehr und da gibt es mittlerweile auch konkrete Anweisungen von ihr, was ich das nähen soll.

So wie bei diesem Kleid. Sie wollte es genau so haben und hat sich riesig darüber gefreut. Am liebsten hätte sie nun sogar immer ein Partneroutfit mit ihrem Bruder.

Als wir die Fotos machten war es Silvester. Ein milder Tag und es ging in dem Wald. Auf Entdeckungsreise und zu Kletterabenteuern.

Der Wald weckt bei ihr immer besonders die Phantasie, vor allem Phantasienamen kann sie sich unglaublich gut ausdenken. Wir haben uns auf die Suche nach Waldtieren gemacht, unter den Blättern, in den Büschen, auf Baumstämmen und im Unterholz. Dabei birgt der Wald auch irgendwie was mysthisches, geheimnisvolles. Wohnen doch so viele in ihm, und dennoch sieht man selten jemanden seine Bewohner.

Ich finde der Wald bietet ein ganze Palette von Sinneseindrücken, alleine der Geruch nach Blättern und frischem Holz. Die Geräusche, wenn man über das Laub läuft, das Knacken von alten Hölzern, das Zwitschern der Vögel und das Rascheln der Blätter.  Auch taktile Erfahrungen kommen nicht zu kurz-  die glatte oder raue Rinde eines Baumes, das weiche Moos, das harte Holz.

Außerdem bietet er einen riesen Erfahrungspotenzial für Kinder im Bereich der Motorik. Gleichgewicht, Höhe, Mut, Ideen entwickeln, klettern, renn auf verschiedenen Untergründen.

Der Wald ist wirklich ein Schatz und das direkt um die Ecke.

Wisst ihr was- wir sollten wirklich öfter in den Wald gehen.

Ist das bei euch und  euren Kindern auch so?

Erzählt doch mal.

Schnitt: Klimperklein Kleid und Leggings

Stoff: Kettu von Lillestoff

Eure Anni

Lillestoff: Rumble in the Jungle

Werbung

Rumble in the Jungle…

Ja ihr könnt mir glauben so fühle ich mich manchmal hier zu Hause…hier ist immer was los. Ich habe zwar „nur“ zwei Kinder, aber mein drittes ist Schwarz und hat Fell. Glaubt mir, der hat mindestens genau so viel Quatsch im Kopf wie die Kinder. Manchmal machen dir drei so richtig zusammen Blödsinn….:)

Ja und seit der Kleine nun durch die Errungenschaft der Aufstehens um einiges an Reichweite gewonnen hat, ist wirklich (fast) nichts mehr sicher. Also Deko auf Tischen und Low Boards kann ich auf jeden Fall zunächst nicht mehr aufstellen.

Naja macht ja nicht, es kommen Zeiten, da ist es wieder anders. Derzeit gleicht unser Erdgeschoss eher einem Spieleparadies, gepflastert mit unbekleideten Puppen, denn irgendwie werden die immer als erstes ausgezogen, Murmeln, Duplosteinen, Hundehaaren und ab und an einem Schuh. Kennt ihr sicher oder?

Also immer was los und so soll es ja auch sein. Aber pssst….. Ein bisschen freu ich mich dennoch wieder auf die Zeit, wo ein bisschen weniger Rumble in the Jungle herrscht und ein bisschen mehr Ruhe:) Zumindest hier im Erdgeschoss.

Der Stoff ist von Lillestoff ab heute erhältlich

Schnitt: Rompee von Nip Naps

Plotterdatei: Paul&Clara

Eure Anni

Lillestoff: Black Noblesse

Werbung

Black Noblesse

Ihr glaubt gar nicht wie ich aus dem Häuschen war, als dieser grandiose Stoff bei mir im Briefkasten lag.

Ich habe mich wirklich total darüber gefreut. So lange habe ich irgendwie auf den perfekten Stoff gewartet für meine Kleiderliebe. Den Schnitt habe ich schon an so vielen tollen Frauen bewundert und wollte ich auch unbedingt eine für mich aus dem Lillestoff Black Noblesse nähen.

Das wundervolle Design stammt aus der Feder von raxn. Ich dachte ja zunächst das große Muster würde sich auf meinen, ja doch nicht unerheblichen, Rundungen nicht so gut machen. Sagt Guido nicht immer große Muster tragen auf?

War mir das aber egal, denn ich fühle mich super gut in meinem Kleid. Ich mag den Stoff total und auch den Schnitt. Witzig war, dass ich am Abend mit meinem Mann ausgehen wollte und mir ohnehin noch das passende Outfit fehlte. Ich sagte ihm dann also kurzerhand ich würde mir nochmal eben ein Kleid nähen. Stirnrunzelnd schaute er mich an, dachte er wohl ich wäre nun für Stunden unpässlich. Aber nixda- in der Spaziergehrundenzeit war das Kleid schon fertig. Da hat dann sogar er gestaunt.

Und was sagt ihr?

Es ist tatsächlich das zweite Teil nach meiner Schwangerschaft, was ich für mich genäht habe. Mal sehen im neuen Jahr, möchte ich, wie so viele warscheinlich, meine neu gewonnen, aber wohl eher nicht nicht liebgewonnenen Kilos wieder los werden. Was mit meiner mangelnden Disziplin eine Mammutaufgabe wird.

Habt ihr auch gute Vorsätze fürs neue Jahr?

Erzählt doch mal…

verlinkt beim letzten und für mich ersten RUMS in diesem Jahr.

Eure Anni