DIY Klinkerbeet – ein Hochbeet aus Klinkersteinen

DIY Hochbeet und dieses mal nicht aus Holz sondern aus alten Klinkersteinen.

Ich sag euch fast ein Jahr haben sie ihr Dasein als Türmchen hier im Garten gefristet bis aus ihnen diesen zwei Hochbeete wurden.

Wenn ihr mehr Steine habt als ich? Super, dann könnt ihr beides mit zwei Reihen Steinen machen.

Meines ist nicht perfekt, aber einzigartig und eigentlich, so kann man sagen, mein erstes eigenes Projekt hier im Garten!

Das fertige Klinkerbeet

Was ihr dazu braucht:

Klinkersteine

Unkrautvlies

Mutterboden

Zollstock

Splitt

Spaten

Also als Erstes haben wir uns die Form und die Größe überlegt und uns dabei auch an der Größe der Steine orientiert, weil wir nur mit ganzen arbeiten wollten. Hätte auch fast hingehauen. *grins*

Dann haben wir einen steinbreiten Graben ausgehoben mit den Maßen der Beete und sie mit Split befüllt! Damit könnt ihr sie schön hineinbetten und Unebenheiten leicht ausgleichen. Außerdem dient es ein bisschen als Frostschutz.

Dann haben wir mit der ersten Reihe angefangen und bei der zweiten dann immer mit Versatz wieder einen Stein gelegt. Und so ging es rund herum!

Die Steine sind also nur auf einander gelegt und das hält ohne Probleme. Bisher

Das war der Zustand vorher
Noch ohne Klinkerbeet
Mein Schatten mit dem Kleinen auf dem Arm. Die Beete im Rohzustand

Ich habe dann beide Beete mit Unkrautvlies ausgelegt, so kommt von unten nicht schnell wieder was hoch und die Erde kann an den Seiten nicht zwischen den Steinen rauslaufen.

Auch um die Beete drum herum habe ich die Grasnarbe noch abgenommen und ebenfalls mit Vlies ausgelegt.

In die Beete haben wir nun neue Erde eingefüllt und drum herum kam Rheinkiessplitt.

Hier war die Grasnarbe noch da, aber die ersten Pflanzen sind eingezogen.
Die meisten Pflanzen hab ich geschenkt bekommen.
Vorbereitungen fürs Klinkerbeet

Bei den Pflanzen hab ich mich für Frauenmantel, Annabelle Hortensien und Storchenschnabel in Lila entschieden.

Im Frühjahr wachsen dort zusätzlich noch Tulpen und Traubenhyazinthen.

Im hinteren, kleineren Beet, sind Kräuter zu finden: Thymian, Rosamarin, Lavendel, Schnittlauch und Oregano wachsen hier.

Ich freue mich so drauf, wenn es dieses Jahr wieder alles richtig blüht und gewachsen ist , denn letztes Jahr waren die Pflanzen noch recht klein.

Und was meint ihr? Versucht ihr es mal nachzumachen?

Klinkerbeet im Frühling- In diesem Frühjahr blühen Tulpen
Im Sommer, wenn alles blüht

Ich freue mich so, wenn alles wieder so aussieht….
Klinkerbeet im Sommer

Kleiner Tipp noch: die Steine habe ich bei den online Kleinanzeigen gefunden. Sie waren zu verschenken. Bald zeig ich euch aber noch wo ich auch so tolle Steine bekommt. Denn die Preise sind inzwischen Wucher.

Eure Anni

Neues Staudenbeet erstellen

Ein neues Beet im Garten

Schon letztes Jahr es mich immer total genervt, dass hinten im Garten quasi gar keine Pflanzen sind. Da hat einen einfachen praktischen Grund: Das Bewässern. Der Schlauch reicht nur so grade bis da und es immer recht aufwändig dort zu bewässern.

Dennoch, da wir ein weiteres Großprojekt in diesem Jahr angehen, soll der Pool nun auf die Terrasse- das bietet mehrere Vorteile: Er steht grade, die Folie wird geschont und der Rasen ebenso.

Also auf auf ans Werk.

Staudenbeet anlegen- ausmessen und Grasnarbe abstechen

Maße festlegen und Gras abstechen

Zunächst haben wie die Größe für das Staudenbeet festgelegt und den Rasen mit dem Spaten abgestochen und entsorgt.

Da die Erde darunter sehr fest ist und auch recht lehmhaltig, haben wir sie zunächst gut gelockert und mit etwas Sand und Blumenerde vermischt.

Klinkersteine als Beetrand einsetzen

Mein Mann hat dann aus alten Klinkersteinen eine Rasenkante erstellt, wie wir es schon bei einigen anderen Beeten gemacht haben.

Die Steine sind einfach in die Erde gelegt und mit einem Gummihammer leicht eingeschlagen. Mit unserem kleinen Rasenmäher ist das kein Problem, die Erfahrung haben wir schon bei den anderen Beeten gemacht. Außerdem wächst der Stein immer mehr ein.

Bepflanzung

Das Wichtigste folgt dann zum Schluss, die Bepflanzung.

Wichtig war, dass die Pflanzen recht hoch wachsen und Sonne gut aushalten. Außerdem habe ich einige ausgewählt, die bisher noch nicht in meinem Garten zu finden sind. Die Farben bewegen sich zwischen Pink, Lila/Blau und Weiß. Zwei Gräser sind jeweils am Ende und am Anfang des Beetes zu finden.

Das das Staudenbeet nachher von beiden Seiten zu betrachten sind, sollten die höchsten Pflanzen in der Mitte sein und die niedrigeren an den Rändern.

Pflanzen im Staudenbeet

Ich habe mich für folgende Pflanzen entschieden:

Gräser:

  • Miscanthus sinensis Malepartus (rötliches Chinachilf, Höhe ca.1,70-2,00 m, Blütezeit: August-Oktober)
  • Miscanthus sinensis Variegatus (Weissliches Chinaschilf, Höhe ca.1,70 m, Blütezeit: September/Oktober)

Stauden:

  • Lupinus “The Governour” – Lupine (Blau/Weiss, Höhe ca. 1,00m, Blütezeit: Juni bis August)
  • Lupinus “The Chatelaine” – Lupine (Rosa, Höhe ca. 1,00m, Blütezeit: Juni-August)
  • Malva Mochata Rosea – Malve (Rosa/Helllila, Höhe ca. 60 cm, Blütezeit Juni- September)
  • Lythrum salicara Robert- Blutweiderich (Lila, Höhe: 0,80- 1,80m, Blütezeit: Juni-August, Bienenfreundlich)
  • Veronicasturm viginicum Fascination : Ehrenpreis (Helllila, Wuchshöhe ca. 1,20- 1,70 m, Blütezeit: Juli- September, Bienenfreundlich)
  • Agastache rugosa “Black Adder” – Duftnessel ( Lila, Wuchshöhe: ca. 0,70 m, Blütezeit: Juli bis September, riecht sehr gut)
  • Agastache ” Blue Fortune” – Duftnesse. (Blau/Lila, Wuchshöhe, 60-80cm, Blütezeit: Mai-Juli)
  • Monarda fistulosa “Croftway Pink” Indianernessel (Pink, Wuchshöhe: 120 cm, Blütezeit: Juni- August, schöne Schnittstaude)
  • Monarda “Prärienacht”- Indianernessel (Lila, Wuchshöhe: 100-150 cm, Juli-September. bienenfreundlich)
  • Delphinum Astolat- Rittersporn(Rosa, Wuchshöhe: 1,20-1,50m, Blütezeit: Juni- August, blüht ein zweites Mal bei Rückschnitt)
  • Delphinum Black Knight – Rittersporn (Lila/Blau, Wuchshöhe: 1,50- 1,80m, Juni-September, bienenfreundlich)
  • Astrantia Major- Sterndolde (Weiß/grün, Wuchshöhe: 50cm, Blütezeit: Juni-August)
  • Atrantia Major Roma- Sterndolde (Helllila/Rosa, Wuchshöhe: ca. 70 cm, Blütezeit: Juni-Oktober)
  • Centaurea Montana Grandiflora- Flockenblume (Blau/Lila, Wuchshöhe: 50 cm, Blütezeit: Mai- Juli)
  • Echinops- Kugeldistel (Blau, Wuchshöhe ca. 80 cm, August- September)
  • Perovskia- Blauraute atriplicifolia “Blue Spire” (Blau, Wuchshöhe 100-120cm , Juli- Oktober)

Ich liebe bunt gemischte Beete mit vielen bienenfreundlichen Pflanzen. Wie es alles letztendlich aussieht kann ich euch noch nicht sagen, aber ich werden den Beitrag nach und nach mit Bildern der Pflanzen füllen, damit ihr euch auch was darunter vorstellen könnt.

Vermutlich werde ich auch feststellen, dass die eine oder andere Pflanzen noch nicht an ihrem perfekten Platz sitzt, aber ich finde, das gehört einfach zum Lernn dazu. Perfekt kann ja schließlich jeder – außer mir 🙂

Bis dahin eure Anni

DIY- Kaffeetablett und leckerer Weihnachtskaffee

Werbung/ Sponsered Post

Dieser Blogpost entsteht in Zusammenarbeit mit Tchibo.

Schon so lange ist es her, dass ich was für den Blog geschrieben haben, leider.

Aber die liebe Zeit, sie wird irgendwie nicht mehr. Umso mehr genieße ich es, wenn ich sie wieder mal für mein liebstes Hobby habe. Und ist vor allem DIY Ideen umzusetzen. Leider bleibt die Kreativität bei Zeitmangel oft auf der Strecke.

So nahm ich den tollen Barista Caffè von Tchibo zum Anlass mal wieder was selber zu machen.

Ich hab mich also in den Werkkeller geschwungen und mich zunächst nach einem passenden Holzstück für mein Projekt umgesehen. Lange musste ich zum Glück nicht suchen, denn unsere Sammlung umfasst inzwischen so einiges an Material. Mein Plan nahm Form an.

Wichtig ist, dass das Brett die passende Größe hat, in meinem Fall ist es ca. 25×40 cm und vier 4 cm dick.

Ich habe dann einen starken Kaffee gekocht und das Brett wie hier behandelt. Das Beizen mit Kaffee ist eine tolle und einfache Methoden einem Brett eine wunderbare warme Farbe und noch dazu einen tollen Geruch zu verleihen.

In das Brett bohrten wir vier Löcher, durch die am Ende das Seil gezogen wurde. Damit der Knoten nicht unten übersteht, haben wir die Löcher auf der Rückseite vergrößert und den Knoten hinein gezogen. Wenn es recht knapp ist mit dem Loch und sich euer Seil immer wieder aufribbelt, einfach mit ein bisschen Klebeband umwickeln, so geht es leichter hindurch.

Tassenhäuschen selber machen- Vorlage

Um das Ensemble perfekt zu machen hab ich dann aus Mürbeteig kleine Häuschen gebacken. Ausstechförmchen dazu findet ihr online oder ihr nutzt, so wie ich, eine Vorlage aus Papier und schneidet es mit einem Messer aus dem Teig aus. Eine Vorlage dazu hab ich euch erstellt. Die könnt ihr hier runterladen. Ich muss euch nicht sagen wie begeistert die Kinder und alle Kaffeetrinker bei diesem Anblick waren.

Es fehlte nur noch etwas für den Geruch- und Geschmackssinn. Ein weihnachtlicher Kaffee aus dem Tchibo Barista Caffè würde es perfekt machen, dachte ich mir.

Weihnachtskaffee -Das Rezept

Was ihr dazu braucht?

*eine Vanilleshote

*ca. 200 ml Milch

*etwas Zimt

* etwas Nelkenpulver oder Lebkuchengewürz

Zuerst das Mark aus der Vanilleschote entfernen und zusammen mit der Milch erwärmen. Mhhh wie das schon duftet. Anschließend mit einem Milchaufschäumer aufschäumen und kurz stehen lassen. Verschiedene Modelle bekommt ihr hier.

Nun den Espresso mit dem Tchibo Esperto Caffè Vollautomaten kochen und Zimt und Nelkenpulver oder Lebkuchengewürz dazu geben. Als nächstes den Espresso langsam in die Milch laufen lassen. Häuschen aufsetzen und der tollen Anblick und Geruch erst einmal genießen.

Über den Kaffeeautomaten habe ich bereits hier schon einmal ausführlich berichtet. Nach wie vor bin ich einfach begeistert. Er ist praktisch, platzsparend, sieht schick aus und macht super leckeren Kaffee. Zusammen mit den Barista Caffè Sorten bildet er ein perfektes Ensemble. Und pssssst, zur Zeit erhaltet ihr ihn mit der Tchibocard zum Angebotspreis für nur 199 Euro.

Den weihnachtlichen Kaffee hab ich dann auf dem neuen Kaffeetablett serviert und lasse ihn mir in ruhigen Momenten nur zu gerne in der Winter- und Weihnachtszeit schmecken. Grade in dieser stressigen Zeit ist es doch nur zu schön sich mal Zeit zu nehmen, etwas zu genießen und durchzuschnaufen. Kerzen dazu anzuzünden, die Weihnachtsmusik aufzudrehen und sich zusammen mit der Familie und dem Kaffee einzukuscheln.

Macht ihr Fuß auch ab und an in der Vorweihnachtszeit?

Habt ihr den Duft schon in der Nase?

Vielleicht habt ihr jetzt auch so richtig Lust bekommen auch mal einem Weihnachtskaffee zu trinken oder eine DIY Tablett als Last Minute Geschenk zu zaubern.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.

Eure Anni