Leben mit Kindern

Lillestoff: Superboy

Werbung

Hey ihr Lieben. Schon vor einiger Zeit habe ich diesen Beitrag angefangen und leider noch nicht zu Ende geschrieben.

Es geht um meinen kleinen Superboy. Denn sind nicht all unsere Kinder kleine Superhelden. Kleine Superwesen. Die alles in Rekordzeit lernen: Sprechen, Krabbeln, Laufen, Diskutieren und jede Menge neuer Fähigkeiten.

Superboy in Action

Wenn ich meine Kinder sehen und mich daran erinnere, wie sie noch vor nicht allzu langer Zeit noch in meinem Bauch waren, dann fällt mir  manchmal einfach nur die Kinnlade runter. Bei der letzten WM war ich noch mit meiner Tochter schwanger. Und heute erzählt sie Wasserfälle, beherrscht akrobatische Kunststücke, kann tanzen, Fahradfahren, hat Freunde gefunden, ist selbstbewusst und redegewandt.

Ist das nicht unglaublich wie viel ein so kleiner Mensch in so kurzer Zeit schon gelernt hat? Ich bin davon immer wieder fasziniert.

Bei meinem Sohn ist das nicht viel anders . Er kann nun Laufen, spricht seine erste Worte, ahmt alles nach, möchte alles mitmachen und erfüllt erste kleine Aufträge.

Bei Superboy und Supergirl machen mich jeden Tag aufs neue unglaublich stolz, erstaunen mich immer wieder, bringen mich manches mal zur Weißglut oder an den Rande des Wahnsinns. Aber das tun wohl alle Superhelden oder?

 

Wie seht ihr das? Geht es auch so? Manchmal geht es mir nicht schnell genug und rückblickend betrachtet aber eindach so schnell.

Dennoch trauere ich nicht der Zeit hinterher. Ich freue mich über alles war kommt. Über jede Entwicklung und Phase. Sie wachsen und ich mit Ihnen.

 

Den Stoff bekommt ihr bei Lillestoff

Schnitt Shirt: Mialuna

Schnitt Romper: NipNaps

Eure Anni

Kreuzfahrturlaub mit Kindern auf der Aida

(Werbung da Markennennung)

Hey ihr Lieben

nun ist es schon wieder 3 Wochen her, dass wir im Urlaub waren. Hach das geht immer viel zu schnell vorbei. Wir waren das erste Mal mit den Kindern in einem „größeren“ Urlaub.

Schon vor ein paar Jahren sind mein Mann und ich alleine die Kanarenroute mit der Aida Sol gefahren und obwohl wir beide Seekrank waren auf der Überfahrt von Teneriffa nach Madeira waren wir uns einig, dass wir das wiederholen wollten.

Nun ergab sich einfach nicht vorher, es kam eine Hochzeit, zwei Kinder und ein Hausumbau dazwischen.

Aber nun waren wir beide Urlaubreif und ein gutes Angebot greifbar und wir entschlossen uns recht kurzfristig zu der Reise.

Wir haben es auf jeden Fall nicht bereut- so viel nehme ich schon mal vorweg.

Es sollte die erste Flugreise sein und da das Ziel Palma de Mallorca lautete machte ich mir nicht allzu große Sorgen, denn 2 Stunden Flugzeit kriegt man selbst mit weinendem Kind irgendwie rum. Ja und Tränen gab es, aber wohl eher, wegen der lange Wartezeit im Flieger, die es nur wegen undeutlicher Handschrift gab. Gewohnt gut organisiert verlief dann auch der Transfer vom Flughafen zum Schiff. Wir hatten das rundum sorglos Paket gebucht. Leider wurden mit dunklen Regenwolken und riesen Pfützen (sogar IM Flughafen) willkommen geheissen. Ok das hätte besser sein können. Aber egal auf dem Schiff angekommen konnten wir gleich unsere Kabine beziehen. Die sogar mit Flaschenwärmer, Windeleimer, Babybett und Bademänteln für die Kinder ausgestattet war. Auch an eine gute Nacht Geschichte wurde gedacht. Ein Babyphone haben wir uns zusätzlich an der Rezeption ausgeliehen ( das wäre übrigens auch für einen Kinderwagen gegangen, das hätten wir aber zuvor reservieren müssen) .

Da wir auf der AIDA Perla unterwegs waren, gab es ausreichend Dinge zu entdecken und zig Restaurants die ausprobiert werden wollten. Überall sind genügend Kinderstühle vorhanden und auf Deck 14 gibt es sogar Babynahrung/Gläschen/Milchpulver die kostenlos zur Verfügung stehen.

Das Personal empfing uns wieder sehr freundlich und zuvorkommend.

 

Wer sich Sorgen um die Sicherheit an Board macht, glaubt mir daran ist zur Genüge gedacht. Zudem findet am Ankunftsabend noch eine Sicherheitsübung, die für alle Passagiere verpflichtend ist, statt. Ich hatte nie das Gefühl, dass irgendwas für mich oder meine Kinder gefährlich sein könnte.

Es dauert nicht lange, dann kennt man sich aus und weiß welchen Aufzug man wann am besten benutzt. Kinder und Familien gibt es unglaublich viele auf dem Schiff, immer quatscht man kurz mit einem und schnell lernt man meist auch jemand kennen, mit dem man sich dann immer wieder trifft. Die Kinder ja so wie so.

 

Aussicht aus der Aussenkabine. Die Fensterbank ist super um drauf zu spielen.

Ein Nachteil ist vor allem am Abend, dass es meist schwierig ist direkt einen Platz im Restaurant zu finden, denn sie sind dann wirklich sehr voll und oft muss man Wartezeit in Kauf nehmen. Wir saßen halt auch öfter mit anderen Leuten am Tisch, die wir zuvor nicht kannten.

Unsere Route sah zwei Seetage vor, dem stand ich zunächst etwas skeptisch gegenüber, stellte sich aber als wirklich gut heraus. So ein Seetag ist wirklich sehr angenehm. Wir konnten dann wirklich alle Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen. Gerne hätte ich auch das umfangreiche Spaangebot genutzt, doch das finde ich wirklich sehr kostenintensiv.

Außerdem konnten wir uns am Seetag von der Anreise bzw. dem Ausflügen „erholen“.

Wir wollten natürlich auch was sehen von den Orten an denen wir waren und haben das immer auf eigene Faust gemacht. Wir wollten spontan, flexibel und unabhängig sein.

So haben wir vielleicht weniger gesehen, aber es war für die Kinder und uns auch etwas entspannter.

Auf die Aussage hin, dass wir die Kinder auch mit nach Rom nehmen wollten, blickten wir des öfteren in entsetzte Gesichter. Was wir den Kindern denn da wohl antun.

Also ich sehe das so, der Kleine ist vor allem dann glücklich, wenn er bei uns ist, wenn er gucken kann, sich ein bisschen bewegen, essen und trinken hat. All das konnten wir ihm auch bei diesem Ausflug bieten.

Bei der Großen ist das schon etwas anspruchsvoller. Aber wir haben schon vorher mit ihr ein Buch über Römer angeschaut. Wir hatten Sachen zum Beschäftigen mit. Einen Kinderwagen für Notfälle, und wozu gibt es Eisdielen. Sie fand alles spannend- U-Bahn fahren. Die alten Gebäude und Geschichten dazu, die vielen Menschen, die Eidechsen, es gab einfach immer was zu entdecken. Um es für uns übersichtlicher zu halten, hatte ich den Kleinen meistens in der Trage auf dem Rücken und sie saß im Kinderwagen. Große Teile ist sie aber auch gelaufen und er saß im Kinderwagen. Zu keinem Zeitpunkt hat einer geweint und sich unwohl gefühlt. Das tolle Feedback kam dann noch von einem jungen Pärchen, die uns die ganze Zeit begleitet haben. Sie sagten uns nachher, was wir denn wohl für entspannte Kinder hätten.

Und so oder so ähnlich haben wir es dann bei allen Ausflügen gehalten.

Wir hatten das Gefühl allen Bedürfnissen wurde genüge getan. (Es gab auch einen Strandtag auf Korsika).

An den allermeisten Abenden sind alle zusammen am Abend noch zu einer Show gegangen und dann in die Kabine. Kinder die sofort einschlafen und vor denen wir die ganze Nacht nichts hören ist schon super.

Es wird bestimmt nicht die letzte Kreuzfahrt sein und die nächste soll vermutlich Richtung Griechenland gehen. Zwei Jahre können wir noch in der Nebensaison fahren und das wollen wir nutzen.

Wenn ihr jetzt auch Lust bekommen habt hier noch zwei Hinweise: Kinder reisen kostenlos und es gibt oft super Last Minute Schnäppchen.

Habt ihr noch Fragen? Dann immer her damit.

Kleid Wale: Schnitt Selber kontruiert

Shirt Wale: Mini Miez von RosaRosa

Eure Anni

Lillestoff: In Wheels in the Wood

In Wheels in the Wood

Werbung

Mein kleiner Racker erobert die Welt- im kleinen Rahmen. Denn zu weit mag er sich nicht von mir entfernen. Gerade geniesse ich endlich mal wieder den Luxus eines ausgiebigen Mittagschlafes. Denn normalerweise findet der nur mit etlichen Unterbrechungen statt- aber heute nicht. Ihr glaubt gar nicht wie schön das gerade ist.

Genäht habe ich auch endlich mal wieder was aus dem Lillestoff  “ In Wheels ins the Wood“ . Geworden ist es eine Checkerhose von Klimperklein und eine Minimiez von RosaRosa.

Naja worauf ich eigentlich zurück kommen wollte. Ist das nicht verrückt? Wie diese kleinen Menschen schon mit einem Charakter geboren werden. Meine beiden Kindern sind so verscheiden und egal mit welcher Mama ich spreche, sie kennt das. Bei jedem ist das so. Jede Rolle wird nur einmal besetzt in dem Stück „Familie“. Während meine Tochter immer sehr offen und extrovertiert war bzw. ist, ist mein Sohn das totale Gegenteil. Er bleibt lieber in meiner Nähe und sind wir irgendwo fremd, das will er eigentlich erstmal gar nicht von meinem Schoß. Kennt ihr das?

Für mich ist das manchmal echt ungewohnt und nicht immer so einfach zu „verstehen“ bin ich da doch das auch eher wie meine Tochter.

Ich bin wirklich so neugierig wie sich das alles entwickelt. Es zeigt aber auch, dass wir unseren Kinder beistehen können, aber verbiegen können wir sie nicht. Sie bringen etwas mit in diese Welt, etwas was sie von Anfang an ausmacht.

Kennt ihr auch von euren Kindern oder?

 

Erzählt doch mal.

 

Eure Anni

Lillestoff: Dotties Roses

Werbung

Dotties Roses

Rosen, Dunkelblau und Punkte- die perfekte Kombi für mich.

Schon als ich diesen Stoff das erste Mal sah war ich verliebt. Soooo schön fand ich ihn. Und dann hielt ich Dotties Roses in Händen und ich war noch mehr verliebt. Der Stoff ist einfach so wunderschön. Fotografiert habe ich ihn noch dazu an einem ganz besondern Tag, dem 1. Geburtstag meines Sohnes. Einem Tag an dem mir das Lachen nicht schwer fiel.

Ein Jahr. Wahnsinn. Ein Jahr ist es schon her, seit dieser kleine zauberhafte Junge geboren wurde und seither unser aller Leben bereichert.

Seine Schwester ist auch gewachsen in diesem Jahr. Sie hat so unglaublich viele neue Fertigkeiten und Fähigkeiten erlangt, dass ich einem Tag am ihr verzweifel und am anderen nur noch staunend da stehen kann.

Kennt ihr das? Wenn man manchmal nicht hinterherkommt? Ich finde mit Kindern vergeht die Zeit nochmal so viel schneller. Jeden Tag versinke ich im Alltag. Verliere mich oft in Kleinigkeiten und zack ist der Tag wieder vorbei.

An diesem einen, seinem Geburtstag wollte ich jede Minute einsaugen, für immer in mich einschließen, so wie an dem Tag seiner Geburt und so wie an jedem anderen Tag mit meinen Kindern. Und doch entgleitet mir so vieles schon jetzt. Ich kann mich an einiges noch sehr genau erinnern und an anderes schon kaum mehr. Ist das nicht erstaunlich?

Einiges weiß mein Kopf noch, aber ich kann das Gefühl dazu nicht mehr spüren. Gerade als es am Anfang so anstrengend war. Als ich mich überfordert und hilflos fühlte.

Kennt ihr auch das?

Ach mensch jetzt habe ich aber geschwafelt *g* und dabei wollte ich euch doch mein neues Kleid zeigen. Eine Mary von Schnittgeflüster aus Dotties Roses von Lillestoff:

Eure Anni

Lillestoff: Kettu- eine Erfahrung im Wald

Werbung

Kettu der kleine Fuchs im Wald

Inzwischen hat meine kleine Tochter schon so ihre eigenen Vorstellungen von Kleidung- alles zieht sie nicht mehr an!

Aber es gibt Dinge die wünscht sie sich sehr und da gibt es mittlerweile auch konkrete Anweisungen von ihr, was ich das nähen soll.

So wie bei diesem Kleid. Sie wollte es genau so haben und hat sich riesig darüber gefreut. Am liebsten hätte sie nun sogar immer ein Partneroutfit mit ihrem Bruder.

Als wir die Fotos machten war es Silvester. Ein milder Tag und es ging in dem Wald. Auf Entdeckungsreise und zu Kletterabenteuern.

Der Wald weckt bei ihr immer besonders die Phantasie, vor allem Phantasienamen kann sie sich unglaublich gut ausdenken. Wir haben uns auf die Suche nach Waldtieren gemacht, unter den Blättern, in den Büschen, auf Baumstämmen und im Unterholz. Dabei birgt der Wald auch irgendwie was mysthisches, geheimnisvolles. Wohnen doch so viele in ihm, und dennoch sieht man selten jemanden seine Bewohner.

Ich finde der Wald bietet ein ganze Palette von Sinneseindrücken, alleine der Geruch nach Blättern und frischem Holz. Die Geräusche, wenn man über das Laub läuft, das Knacken von alten Hölzern, das Zwitschern der Vögel und das Rascheln der Blätter.  Auch taktile Erfahrungen kommen nicht zu kurz-  die glatte oder raue Rinde eines Baumes, das weiche Moos, das harte Holz.

Außerdem bietet er einen riesen Erfahrungspotenzial für Kinder im Bereich der Motorik. Gleichgewicht, Höhe, Mut, Ideen entwickeln, klettern, renn auf verschiedenen Untergründen.

Der Wald ist wirklich ein Schatz und das direkt um die Ecke.

Wisst ihr was- wir sollten wirklich öfter in den Wald gehen.

Ist das bei euch und  euren Kindern auch so?

Erzählt doch mal.

Schnitt: Klimperklein Kleid und Leggings

Stoff: Kettu von Lillestoff

Eure Anni