Klimperklein

Lillestoff: Kettu- eine Erfahrung im Wald

Werbung

Kettu der kleine Fuchs im Wald

Inzwischen hat meine kleine Tochter schon so ihre eigenen Vorstellungen von Kleidung- alles zieht sie nicht mehr an!

Aber es gibt Dinge die wünscht sie sich sehr und da gibt es mittlerweile auch konkrete Anweisungen von ihr, was ich das nähen soll.

So wie bei diesem Kleid. Sie wollte es genau so haben und hat sich riesig darüber gefreut. Am liebsten hätte sie nun sogar immer ein Partneroutfit mit ihrem Bruder.

Als wir die Fotos machten war es Silvester. Ein milder Tag und es ging in dem Wald. Auf Entdeckungsreise und zu Kletterabenteuern.

Der Wald weckt bei ihr immer besonders die Phantasie, vor allem Phantasienamen kann sie sich unglaublich gut ausdenken. Wir haben uns auf die Suche nach Waldtieren gemacht, unter den Blättern, in den Büschen, auf Baumstämmen und im Unterholz. Dabei birgt der Wald auch irgendwie was mysthisches, geheimnisvolles. Wohnen doch so viele in ihm, und dennoch sieht man selten jemanden seine Bewohner.

Ich finde der Wald bietet ein ganze Palette von Sinneseindrücken, alleine der Geruch nach Blättern und frischem Holz. Die Geräusche, wenn man über das Laub läuft, das Knacken von alten Hölzern, das Zwitschern der Vögel und das Rascheln der Blätter.  Auch taktile Erfahrungen kommen nicht zu kurz-  die glatte oder raue Rinde eines Baumes, das weiche Moos, das harte Holz.

Außerdem bietet er einen riesen Erfahrungspotenzial für Kinder im Bereich der Motorik. Gleichgewicht, Höhe, Mut, Ideen entwickeln, klettern, renn auf verschiedenen Untergründen.

Der Wald ist wirklich ein Schatz und das direkt um die Ecke.

Wisst ihr was- wir sollten wirklich öfter in den Wald gehen.

Ist das bei euch und  euren Kindern auch so?

Erzählt doch mal.

Schnitt: Klimperklein Kleid und Leggings

Stoff: Kettu von Lillestoff

Eure Anni

Lillestoff: Marienkäfer

Werbung

“ Marienkäfer überall, Mama“ , das rief meine Tochter als erstes als sie den tollen Stoff sah. Sie hat sich wohl gleich verliebt.

Gewünscht wurde ein Rock. Röcke und Kleider stehen hier so wie so grad hoch im Kurs und dann noch am allerbesten welche die sich drehen. Dann ist ihr das Glück in den strahlenden Augen abzulesen. So wie so wird die ganze Sache mit dem An- und Umziehen hier immer, ich möchte nicht sagen komplizierter, aber vielleicht anspruchsvoller. Die Sachen darf ich nicht mehr so einfach rauslegen. Sie möchte mit entscheiden. Das finde ich grossartig, ich gucke dann immer das es irgendwie zum Wetter passt.

Aber wenn sie dann noch im Partnerlook mit ihrem kleinen Bruder gehen kann, ist es um sie geschehen. Das findet sie ja soooo cool, zum Glück möchte ich sagen, ist es doch auch  für die Mama ein Anblick, der mein Herz hüpfen lässt.

Meine Nähzeit ist immer noch recht knapp bemessen, einfach auch deswegen, weil wir noch einiges im Garten schaffen wollen und mein Mann dann derzeit wohl er da eingebunden ist. Aber im Winter da verkriech ich mich dann wieder mehr in meinem Nähzimmer. Ich muss sagen, es fehlt mir doch sehr.

Aber wie heißt es so schön: Alles hat seine Zeit.

Unsere Outfit haben schon irgendwie was herbstliches oder?

Stoff: Lillestoff Marienkäfer von Lillemo

Schnitte: Klimperklein. Tuch&Stulpen Freestyle

Eure Anni

Warum ich mein Kind nicht in Bauchlage lege…

Na das hört sich doch erstmal seltsam an oder?
Wie du legst dein Kind nicht in Bauchlage? Nie? Ja aber dann lernt er das doch auch nicht! Das kann er doch erst viel später den Kopf halten….

Mit solchen oder ähnlichen Aussagen sah ich mich immer wieder konfrontiert, wenn ich sagte, dass ich meinen Sohn nicht in Bauchlage lege, so lange er das nicht selber tut. Ausnahme war: er schlief am Anfang manchmal auf dem Bauch.
Aber im wachen Zustand, quasi im Spielmodus tat ich das nicht.

Warum? Ich glaube einfach Gras wächst auch nicht schneller wenn man dran zieht. Ok in manchen Situationen ist so ein bisschen Dünger schon nicht schlecht oder sogar nötig. Aber nicht dann wenn alles ist, wie es soll. Das Gras also schön wächst- grüner, stärker, länger wird.

So wie mein Kind. Es braucht natürlich Grundvoraussetzungen, wie Liebe, Ruhe, Zuspruch- natürlich auch Nahrung und Schlaf um sich entwickeln zu können. Auch die richtigen Impulse zur rechten Zeit unterstützen, ebenso wie Spielzeug sind dabei sehr hilfreich.

Das Gras brauche Erde, Sonne und Wasser zum wachsen.

Aber was hat das mit der Bauchlage zu tun? Und liegt mein Kind also immer nur auf dem Rücken?

Nein das tut er natürlich nicht 🙂 Seit er 13 Wochen alt ist dreht er sich alleine in die Bauchlage. Er hat das alleine geschafft, anfangs mit viel Mühe, nur 2 mal am Tag. Lag er dann da- wollte auch schon wieder zurück, weil es so schwierig war, den Kopf zu halten.

Aber warum tat ich das nicht für ihn? Warum glaube ich nicht, dass es schneller geht, wenn ich ihn einfach gedreht hätte?

Na warum sollte er sich denn selber drehen wollen, seine Perspektive ändern wollen, wenn ich das doch immer für ihn übernehme? Warum sollte er den Ehrgeiz, den Willen dazu haben. Warum sollte er bereit sein diese Anstrengung auf sich zu nehmen, wenn ich sie im abnehme?

Ich glaube ich tat ihm einen Gefallen damit, ich merke es immer mehr an ihm. Während ich meine Tochter immer brav umdrehte, so wie es ja auch der Kinderarzt empfiehlt, vermeide ich es bei ihm generell zu schnell einzugreifen.

Er ist unglaublich Anstrengungsbereit, gibt nicht gleich auf, versucht es immer wieder. Auch fängt er nicht gleich an zu jammern. Manchmal meckert er etwas, aber dennoch probiert er es weiter- grade übt er irgendwie vorwärts zu kommen.

Meine Tochter hingegen, braucht mehr Zuspruch, sie gibt schneller auf. Fordert schneller Hilfe ein, auch wenn sie dennoch schon sehr selbstständig ist- aber das hängt sehr viel von ihrem Lustempfinden und der Aussicht auf etwas Bestimmtes ab ( das liegt natürlich nicht nur daran, dass sie auf dem Bauch gedreht hab. Aber da sie mein erstes Kind war, musste sie grundsätzlich weniger Frust aushalten und ich war auch einfach immer schneller verfügbar)

Ich kann das natürlich nicht gänzlich beurteilen und bin gespannt wie sich sehr Kleine dahingehend entwickelt, aber ich hoffe er behält diese Eigenschaft.

Und ja ich bin der Überzeugung eure Kinder drehen sich und können den Kopf halten- früher oder später- auch wenn ihr sie nicht dreht. Ich plädiere dafür, den Kindern wieder mehr zu zutrauen. Sie nicht alleine zu lassen, aber dennoch ihnen nicht alles gleich abzunehmen.

Es gibt natürlich immer Ausnahmefälle, irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem das Gras etwas Dünger braucht, ein bisschen mehr Wasser (nicht umsonst gibt es Berufe wie meine oder die meiner Kolleginnen in einer Frühförderstelle)

Aber nie sollten die Kinder oder deren intrinsiche Motivation- in diesem Fall sie umzudrehen- unterschätzt werden.

Ich lade euch ein es auszuprobieren, auszuhalten und zu beobachten.
Zu animieren aber nicht zu übernehmen. Ihre werdet sehen was in euren Kindern steckt.

Und wie schon einmal erwähnt- auch bei mir war das ein Prozess. Ich dachte auch nicht immer so und dennoch bin ich heute davon überzeugt. Nicht zuletzt wegen einer großartigen Pekip Leiterin- die uns nun schon zum zweiten Mal begleitet.

Was sagt ihr dazu?

 

Schnitte: Klimperklein Buch Babyleicht

Stoffe: Königreich der Stoffe 

Eure Anni