Letzte Sommertage im Garten

Dieser Beitrag enthält Werbung

Die letzen Sommertage ziehen ein. Und ich gebe zu ich mag es total. Das Licht wird sanfter, die Tage kühler, die Blätter bunter. Immer wieder können wir nun die Eichhörnchen in unserem Garten dabei beobachten, wie sie die Nüsse einsammeln. Im nächsten Frühjahr finde ich dann wieder an diversen Orten neue Walnusspflänzchen.

Einige Projekte sind nun in dem vergangenen Jahr fertig geworden und einige stehen uns noch bevor. Aber diese Arbeit macht Spass, sie ist produktiv und kreativ.
Ich kann kaum aufzählen, was wir an handwerklichen Fähigkeiten hinzu gelernt haben, seit wir dieses Haus besitzen.

Diese langweilige weisse Garagenwand war mir noch wirklich ein Dorn im Auge. Das schwierige ist hier, dass nicht an allen Punkten was befestigt werden kann.

Aber in dem Shop handgefertigtes.de bin ich wieder mal fündig geworden. Die schönen Regalhalter passen dort perfekt hin, wie ich finde. Dazu haben wir einfach auch ein Bauholzbrett daran geschraubt. Mit der kleinen Häuschenkulisse auf der Bank sieht es doch recht harmonisch aus, oder?

Ein bisschen Schnick und ein bisschen Snack noch drauf stellen und schon sieht die Wand nicht mehr kahl aus.

Jetzt steht uns noch das letzte größere Projekt bevor, den Weg fertig zu stellen. Darauf freue ich mich aber auch und dann geht es einfach im Haus weiter.

 

Und wie findet ihr das neue Regal ?

Die Regalhalter wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt von handgefertigtes.de

Eure Anni

Geschwisterliebe- wie aus Bruder und Schwester eine Einheit wurde

Geschwisterliebe

Erinnert ihr euch? Vor schon recht langer Zeit, habe ich mal einen Beitrag darüber geschrieben, wie ich mir das Leben mit zwei Kindern, mit Geschwistern vorstelle und wünsche.

Und soll ich was sagen, meine Erwartungen wurden übertroffen. Schon über ein Jahr bin ich nun Zweifachmama.und wir alle wachsen jeden Tag über uns hinaus.

Jeden Tag wird das Band zwischen ihnen Stärker und Streitereien sind wirklich selten. Beide habe so ein gutes Gespür füreinander, das finde ich immer wieder faszinierend.

Sogar der Kleine spürt schon so gut, wenn es seiner Schwester mal nicht so gut geht und streicht ihr dann über den Rücken oder nimmt sie in den Arm. Ich muss euch nicht sagen, wie mein Mamaherz dann hüpft oder? Gerade heute Abend, hat er ihren Schlafanzug ausgepackt und ihr angereicht.

Und umgekehrt ist genau so, nur dass sie natürlich schon ganz andere Fähigkeiten hat.

Sie hilft ihm bei Schwierigkeiten, erklärt ihm die Welt, tröstet ihn bei Frust oder Trauer, unterstützt ihn wenn er Hilfe braucht. Das ist wirklich zu süß. Zank gibt es wirklich nur selten. Sie hat schon gute Strategien entwickelt, wenn er ihr mal was wegnimmt, oder an ihren Haaren zieht. Sie ist schon unglaublich emphatisch und rücksichtsvoll und das ist für ihr Alter keines Falls selbstverständlich.

 

Je älter er wird, desto vielfältiger wird ihr gemeinsames Spiel. Und oft halten sie schon gegen mich zusammen, was mich innerlich aber total freut. Die Beiden sind ca. 2,5 Jahre auseinander und sie könnten sich ein Leben ohne einander nicht mehr vorstellen.

Es ist einfach zu süß, wenn sie ihm ihre Liebe bekundet und er sich selig an sie schmiegt. Wie sie wie selbstverständlich mit ihm teilt. Wie sie ihm alles erklärt oder über Hindernissen hilft. Das macht mich einfach glücklich.

Haben Eltern Einfluss darauf?

Was haben wir nun damit zu tun? Können Eltern was für eine Geschwisterbeziehung tun? JA kann ich da nur sagen. Vieles negative in der Beziehung zwischen Geschwistern hat mit Eifersucht tun. Wenn einer ständig bevorteilt wird, kann das nicht gut sein. Auch wenn ein kleineres Kind vieles noch nicht versteht oder kann muss das Größere nicht ständig zurückstecken oder Rücksicht üben. Klar ohne geht es nicht. Aber es sollte sehr auf die Bedürfnisse JEDES Kindes geachtet werden.

Und die des Jüngeren werden am Anfang  ja nach Möglichkeit immer und schnellst möglich befriedigt. Irgendwann kann aber auch das kleinere Kind kleinere Frustrationen aushalten.

Bei uns sind das gerade so Themen wie: Sie hat was, was er haben will, sie ist schneller, sie geht allein irgendwo hin.

Wir haben immer versucht, auch ihre Bedürfnisse zu beachten. Ihren Raum zu schützen. Ihre Grenzen zu wahren. Aber auch zu erklären- aufzuklären- zu zeigen.

Alternativen oder kleine Tricks zu zeigen. Er will zum Beispiel unbedingt das, womit sie gerade spielt, was sie nicht teilen möchte, dann gibt sie ihm was, was er wirklich gern hat und ihn zufrieden stellt oder ablenkt. Zeiten ohne ihn haben wir bewusst gestaltet, zum Beispiel dann Spiele mit ihr gespielt. Ihre Oma ist auch eine Insel für sie. Hier ist sie so gerne und bekommt die Aufmerksamkeit alleine. Auch Verabredungen haben wir alleine gemacht und der kleine Bruder blieb bei Papa.

Oft will sie ihn aber auch lieber dabei haben.

Ich hoffe wirklich sehr, dass das so oder so ähnlich bleibt und sie streiten und sich vertragen, gemeinsam oder einsam was erleben können und wollen und dürfen.

GESCHWISTERLIEBE

Bruder oder Schwester sein- niemals allein

streiten oder weinen

lachen oder raufen

rennen oder laufen

Sich brauchen und auch wollen

sich Abstand wünschen schmollend

zusammen gegen die Eltern

auf Wiesen und durch Wälder

auf dem Rad und später im Auto

mal leise und mal lauter.

Geheimnisse wahren und auch teilen

ein bisschen miteinander verweilen.

Sich finden und sich trennen,

eigene Wege kennen.

Mal schnell und auch mal langsam

Und am Ende immer irgendwie zusammen.

Eure Anni

 

Als Mutter Ordnung halten- aber wie?

Hey ihr Lieben

Ordnung halten mit zwei kleinen Kindern- geht das?

Ich habe es nun endlich mal geschafft für euch ein paar Bilder vom halbwegs aufgeräumten Zustand des Erdgeschosses zu machen. Denn mit der Ordnung ist das so eine Sache, was?

Das Aufnehmen der Bilder war auch nur möglich, weil die Kinder zu dem Zeitpunkt beide nicht anwesend waren. Denn im Moment renne ich in einem Hamsterrad. Beide spielen so viel und mit so viel, dass ich kaum hinterherkomme. Ich schaffe es nur, es nur so ordentlich zu halten, dass ich nicht ständig über irgendwas falle. Manchmal heißt das auch, mit einem gekonnten Pass ins Aus schiessen.

Der Kleine ist inzwischen so groß, dass sich sein Aktionsradius erheblich erweitert hat. Er räumt sämtliche Schubladen, ja auch den Müll immer wieder aus, Spiele und Puzzle werden in regelmäßigen Abständen sorgfältig verstreut und auf den Tisch und die Küchentheke geklettert. Ich sag euch, hier ist nichts mehr sicher.

Der Boden unter seinem Platz leidet eindeutig sehr und meine Nerven auch, denn es landet definitiv mehr Essen hier, als in seinem Mund.
Aber was solls, es ist nur eine Phase. Die geht vorbei, er lernt dazu und ich tue es auch. Ich räume oder wische oder sauge es einfach weg. Und das den ganzen Tag.

Also wie ist es möglich als Mutter von zwei kleinen Kindern Ordnung zu halten?

Ganz einfach: Gar nicht- das Geheimnis ist es sich davon zu verabschieden, dass es so ordentlich ist oder bleibt wie es war. Es leben einfach zwei kleine Menschen mit eigenen Gegenständen und Vorstellungen mehr im Haus.

Die Gelassenheit hinzunehmen, was nicht zu ändern ist, bringt Entspannung für alle. Also verabschiede ich mich von meiner Ordnung, falls ich jemals eine besessen habe .

Und wisst ihr was, wann immer eine Mutter hier her kommt, die auch kleine Kinder hat und ich mich für die Unordnung entschuldige kommt immer die gleiche Antwort: Bei uns ist es genauso!

Also gelassen bleiben und einfach das machen, was man schafft und was man will. So handhabe ich es und fahre im Moment ganz gut damit.

Meine Insel sind dann die kleinen schönen Dinge. Das tolle Wetter oder die Momente in denen es hier mal kurz aufgeräumt ist.

Ich staune aber auch täglich wieder über all die Ideen die meine Kinder haben- gute und auch schlechte.

Oftmals kann ich nur schmunzeln, manchmal koche ich innerlich, manchmal platze ich vor Stolz. Mama sein, heißt vieles aufzugeben und noch mehr zu gewinnen. Ich bin ein anderer Mensch als zuvor und kann und will auch nicht mehr der von früher sein.

Noch ein kurzer Satz zu den Bilder: Hey klar räume ich auf für die Bilder und schiebe Dinge aus dem Blickfeld. Aber das ist ein Zustand, der hier nur anhält so lange kein Kind hier ist. Sonst ist das unmöglich. In meinen Stories nie Instagram zeige ich das immer wieder mal.

Aber dennoch vermisse ich meine Ordnung und Organisation ab und an. Ich bin so viel vergesslicher geworden seit ich Mutter bin, was meiner Organisation nicht zuträgliche ist! Ihr auch?

Naja dann gönne ich mir eben ab und an kleine feine Dinge, die mich glücklich machen.

So wie die kleinen Lovebirds von Kay Bojesen die ich über Flinders bestellt habe.

Bei Flinders findet jeder Menge große und kleine Designmarken, die ein besonderes Highlight bei euch sein können. Schaut doch mal vorbei.

*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Flinders. Meine Meinung bleibt davon aber unbeeinflusst.

Eure Anni