Wichteltüre – Nissedörr

Könnt ihr euch noch erinnern?
An all die magischen Momente rund um Weihnachten, damals als ihr Kinder ward?

Ich schon, ich weiss noch, wie mein Opa immer kurz mit uns vor die Tür ging und als wir wieder kamen war das Christkind da. Ich weiss auch noch, wie einmal das Dachbodenfenster offen war, weil es wohl dadurch gekommen sein musste. Ich finde das heute noch so toll, was Fantasie möglich macht ist einfach immer wieder faszinierend.

Es gab außerdem mal einen Gartenzwerg bei unseren Nachbarn im Garten, den wir Kinder anrufen konnten und mit dem wir dann immer sprachen. Vermutlich war es ein Onkel oder der Opa den wir angerufen haben. Aber wir glaubten daran und das weiß ich auch heute noch.

Meinen Kindern wünsche ich zu Weihnachten auch eine magische Zeit. Magische und fantasievolle Erinnerungen. Dinge, die sie noch als Erwachsene wisse.

So zog ein kleiner Wichtel mit Namen Nosse bei uns ein. Er hat eine kleine Tür in der Wand in unserem Treppenhaus. Im schwedischen wird die Wichteltüre auch Nissedörr genannt. Die Fantasie und Vorstellungskraft  meiner Kinder und meine Ideen erwecken diese kleine Welt zum Leben.

 

Unser kleiner Wichtel ist nie zu sehen und das ist nicht etwa weil er so schüchtern ist, sondern es Gefahren für ihn birgt.

So kommt Nosse nur in der Nacht raus, denn sehen ihn die Menschen verliert er seine Zauberkräfte. Meiner Tochter ist das sehr bewusst. Deswegen versucht sie auch niemals die Türe zu öffnen und weist alle Besucher vorsorglich gewissenhaft darauf hin.

Wir haben dazu das Buch von Kristin Franke  „Das Geheimnis hinter der Wichteltüre“  gelesen um mal eine Idee von dem Wichtel zu bekommen.

Am Anfang hat der Wichtel nur eine Tür und die Fenster gehabt. Und nach und nach kamen die anderen Dinge dazu. Als erstes kam der Briefkasten. So konnten sich die Kinder und der Wichtel Briefe schreiben. Wir haben uns erstmal gegenseitig vorgestellt und nach unseren Namen gefragt, damit wir uns auch persönlich ansprechen konnten. Meine Tochter wollte dann wissen, wie der Wichtel so wohnt. Wie es in seiner Wohnung aussieht und das er ihr dann in einem Brief geantwortet.

Manchmal unternimmt der kleine Wichtel aber auch was. Zum Beispiel baut er mitten in der Nacht einen Tisch und macht eine Riesensauerei mit Sägespäne.

Einmal hat er sogar gebacken und mit Mehl rumgesaut. Uns hat er dann um einen Besen gebeten. Damit er auch alle wieder sauber machen kann.

Manchmal bringt der Wichtel sogar kleine Geschenke mit. So wie am Anfang, da hat eine tolle Buch mit Weihnachtsgeschichten gebracht, in dem wir nun jeden Abend lesen.

Ja und jetzt hat es sogar beim Wichtel geschneit, als es auch bei uns geschneit hat. Das war richtig toll, sogar Ski und Schlitten ist der Wichtel gefahren. Und auch bei paar Waldtiere leisten ihm nun Gesellschaft.

 

Nun hat er uns aber auch wieder einen Auftrag gegeben. Denn weil er so friert bracht er nun etwas Feuerholz, dass er sich daran wärmen kann.

Ich lass es mir natürlich auch nicht nehmen, ein bisschen für den Wichtel zu basteln. So entstand zum Beispiel der Besen, der Kranz und der Tisch in Eigenregie.

Und ein bisschen berühmt ist unser Nosse jetzt sogar auch schon, obwohl man ihn nicht mal sehen kann. Denn in der letzte Woche war das Fernsehen hier und hat einen Bericht über ihn und sein zu Hause gedreht. Das war wirklich spannend für uns alle auch mal die andere Seite kennen zu lernen.

Meine Kinder sind jeden morgen ganz gespannt und neugierig, vor allem meine Tochter. Sie schaut dann immer was es neues gibt. Das ist wirklich zu süß und freut mich so sehr.

Das hat schon was magisches und verzaubert die ganze Familie.

Ich hoffe wirklich, sie werden sich irgendwann gerne an diese besondere Zeit erinnern.

Kanntet ihr die Nissedörr schon? Oder ist euch das völlig neu?

 

Ich freu mich auf eure Kommentare.

Anni

 

2 Comments on Ein Zuhause für einen Wichtel- magische Weihnachten für Kinder mit der Wichteltüre oder Nissedörr

  1. Das ist ja herzallerliebst… so liebevoll…. einfach toll.
    Ich möchte auch einen Wichtel bei uns einziehen lassen.
    Verrätst du mir wo du die tollen Utensilien alle her hast?
    Liebe Grüße Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.