Familienleben

Schreizeit- darf ein Baby schreien?

Schreizeit- man sollte es ja nicht glauben, aber es gibt sie wirklich. Manchmal glaube ich, ich könnte tatsächlich die Uhr danach stellen.

Denn so ziemlich genau um 18:00 Uhr legt das Bärchen los und schreit was das Zeug hält. Da hilft nix, keine singen, wippen, wiegen, kuscheln und stillen schon mal gar nicht, das macht es meist nur noch schlimmer.

Da hilft nur Zuhören

Da hilft nur Zuhören, cool bleiben und abwarten.


Klingt einfach oder? Das ist es aber wirklich nicht. Denn ich sage euch, das ist verdammt laut und verdammt anstregend. Ich versuche dann tatsächlich mich mit ihm zu Unterhalten, denn er will mir was sagen. Sagen, wie der Tag war, sagen, was ihn aufgeregt hat, erzählen was ihn bewegt. Und es ist manchmal nicht leicht zu zuhören, denn unterhalten ist schwer, wenn man angeschrien wird.

Aber ich bleibe cool, bin bei ihm- kuschel ihn, bin ihm nahe, laufe mit ihm umher, schockle ihn, singe ihm was vor.

Ich versuche den Tag nachzuerzählen

Und ich versuche den Tag nachzuerzählen, mir vorzustellen, was für ihn anstregend war, was für mich vielleicht normal war, war für ihn aufregend. Was für mich vielleicht angenehm war, war für ihn vielleicht überfordernd. Wo er vielleicht schlief, hat er nur abgeschaltet und sich von den Eindrücken abgeschottet.

Ist doch alle Neu für ihn, alles aufregend und vielleicht ein bisschen überfordernd. Am Abend kommt dann auch noch die Müdigkeit dazu und dann platzt es quasi aus ihm heraus. Ist schreien ja nun mal die einzige Möglichkeit sich auszudrücken.

Was kann ich tun?

Ich kann ihm zuhören, ihm eine Insel der Ruhe sein. Werde ich hektisch und ungeduldig wird es nur noch schlimmer. Er spürt durch unsere symbiotische Beziehung meine Gefühle fast genau so als wären es seine. Ich kann seinen Tag und Eindrücke verbalisieren und ihn nicht alleine lassen. Und das ist wirklich das allerwichtigste- das Baby darf nie alleine gelassen werden beim Schreien. Es muss die Nähe spüren, klar muss man mal zum Klo oder so, aber dann sprecht mit dem Baby oder nehmt es mit…. Seid ihr aus dem Sichtfeld, seid ihr weg. Babys haben noch keine Objektpermanenz, was sie nicht sehen, ist für sie nicht vorhanden.

Also Ja- Ein Baby darf schreien, es darf laut sein, es darf seinen Ärger, seine Überforderung zum Ausdruck bringen und es muss deswegen nicht Schmerzen, Hunger oder die Windel voll haben. Es gibt noch so viele andere Bedürfnisse – außer die physiologischen.

Irgendwann überwiegt dann aber der Hunger und die Müdigkeit und er schläft langsam ein. Dann haben wir ca. 20:00 Uhr.

Ja und dann bin ich selber so k.o., dass ich fast selber einschlafen könnte *g*

 

Schnitte: Raglanwickelbody (Babyleicht), Checkerhose Klimperklein EBOOK

Plotterdatei:  Lillemo

Ringeljersey: Lillestoff

 

Eure Anni

Wer ist hier die Mama?

Werbung

Wer ist hier die Mama?

Diese Frage muss ich in letzter Zeit auch mal öfter mit meiner Tochter diskutieren. Ich muss aber sagen, so manches Mal kann ich mir ein Schmunzeln dabei nicht verkneifen.

Emma ist so wie schon eine „Kümmertante“:) Das hat sie wohl von meiner Schwiegermutter. Die kam auch schon als Kind immer als letzte aus dem Kindergarten, weil sie zunächst allen die Schuhe binden musste und das ist auch schon 60 Jahre her.

Aber noch heute hat sie für alle Zeit, kümmert sich um jeden und alles und ist auch für Emma ein Vorbild.

Baggy Pants aus Krokofant
Schmuckstück aus Krokofant

Sie kümmert sich vor allem mit Leidenschaft um Menschen die offensichtlich krank oder verletzt sind oder um Kinder die Weinen.

Das weckt scheinbar sofort den  Mamainstinkt in ihr, der scheinbar schon in den kleinsten Mädchen steckt. Ich finde es großartig wie viel Mitgefühl sie hat, natürlich stellt sie das noch nicht über ihre eigenen Bedürfnisse, aber das finde ich auch gut so. Denn helfen ist toll, aber man sollte sich dabei nie vergessen.

Naja aber zurück zum Thema. Wer ist hier die Mama? Ja die Frage stelle ich mir dann, wenn meine 2 Jährige Tochter mir dann sagt: „Mama, ich mach das schon, Du brauchst das nicht zu machen.“ Ja und so manches Mal ist das ja auch ok. Aber ich finde es sehr wichtig, dass sie weiß ich habe die Verantwortung und ich bin die Mama. Sie darf mich gerne unterstützen wenn sie will und ab und zu frage ich sie auch mal, ob sie mal die Wiege anstupsen kann oder ein Lied für ihren Bruder singen mag. Aber sie muss das nicht. Ich bin diejenige, die sich kümmern „muss“.

Sie darf mithelfen, aber muss es nicht und sie muss wissen, dass ich die Entscheidungen treffe, weil das Mamas eben manchmal machen. Zudem ist die eber erst zwei und kann den Umfang mancher Taten noch nicht anschätzen. Vor allem eine wichtige Regel gibt es und die hält sie auch sehr gut ein: Sie darf Jonne nie alleine auf den Arm nehmen.

Wir lernen dabei uns beiden immer mehr zu vertrauen. Ich vertraue darauf, dass sie sich an unsere Regeln hält und sie, dass ich das ich meine Mamaaufgaben schaffe und sie dabei nicht vergesse.

So haben wir es die letzten beiden Abend sogar geschafft, dass ich beide Kinder am Abend alleine hatte und Emma ins Bett gebracht habe.

Und auch für mich als Mama ist es ein tolles Gefühl nicht mehr auf andere angewiesen zu sein. Ich schaffe endlich (fast) alles wieder alleine muss es aber nicht. Denn wenn nicht kann ich mich auf mein Umfeld verlassen und dann zum Beispiel meine Mama fragen……. <3

Schnitte: Kleid: Schmuckstück und Shirt von Rosarosa, Hose: Baggy Pants  von Kid 5

Stoff: Krokofant von  Gesprächsstoff über Lovelyforlong

Die Sache mit dem Bauchweh

 

Hey meine Lieben…

Bauchweh, ja das ist so ein Thema für sich. Ich hatte ehrlich gesagt nichts dagegen zu Hause diesesmal, weil ich bei Emma schon so meine eigenen Erfahrungen damit gemacht habe…. Bei Emma hab ich nichts von alle dem gebraucht und da habe ich alles da gehabt….Von Sab Simplex, über Windsalbe bis hin zu Zäpfchen.

Na und dann kam der Tag, der Tag bevor mein Mann wieder arbeiten gehen sollte. Und plötzlich hatte der kleine Mann am Abend schlimm Bauchweh, zumindest war das mein Eindruck….. Er weinte, krampfte, zog die Beine an und pupste. Also hab ich erst mal meine Schwiegermutter gebeten all das ganz Zeug in der Onlineapotheke zu bestellen, damit ich es dann für das nächste Mal zu Hause hätte…..

Bei Instagram hatte ich dazu auch einen Post geschrieben und viele tolle Tipps bekommen. Natürlich haben wir auch viel ausprobiert, aber irgendwie wollte nichts so richtig helfen. Ich hatte wirklich Angst vor den nächsten Abenden. Doch dann war da gar nichts- kein Bauchweh, kein Weinen- als ich mich dann so reflektierte,  musste ich feststellen, dass ich den ganzen Tag total aufgeregt und nervös gewesen war, hatte ich doch irgendwie Angst vor dem ersten Tag alleine. Das stellte sich ja als total unbegründet heraus, wie ihr hier *KLICK* lesen könnt.

So und nun? Ja jetzt hat der kleine Kerl aber seit ca. einer Woche fürchterliche Schreiattaken am Abend von ca. 18:00 bis 21:00 Uhr- ich sag euch – ich bin fertig. Teilweise hilft wirklich nichts, kein tragen, singen, wippen, stillen… es ist zum verzweifeln. Und auch ich musste dann schon das eine oder andere Tränchen verdrücken. Den einen Tag aus Mitleid, den anderen aus Wut, den dritten aus Verzweiflung und auch schon vor Schmerzen. Denn irgendwann tut mir einfach alles weh, die Schultern, der Rücken, die Beine und meine Ohren. Ich bin dann wirklich soooo froh, dass mein Mann hier ist, der das Ganze mit etwas Abstand sehen kann, weil er emotional nicht so eingebunden ist wie ich als Mama…. Es ist eher so der prakmatische Typ 🙂

Ich sag euch so manches Mal musste ich mal kurz alleine raus, mal eben Luft holen um neue Kraft zu tanken und weiter zu trösten, denn ohne Grund weint er nicht, er hat ein Bedürfnis. Aber hat er Bauchweh?

Mama, kuschel mit mir, lass mich nicht allein!

 

Ich glaube nein, ich glaube oftmals wird es als solches interpretiert. Aber warum sollte Bauchweh immer um die gleiche Uhrzeit kommen? Immer dann, wenn die Große ins Bett geht, es ruhiger im Haus wird und draußen dunkel.

Ich glaube es ist einfach seine Zeit: Was würde er sagen, wenn er reden könnte? Wahrscheinlich so was wie : „Hier bin ich Mama, kuschel mit mir! Lass mich nicht allein! Tröste mich in dieser großen weiten Welt!“ Denn wenn ich ehrlich bin, würde ich ihn grade dann natürlich gerne weglegen, in Ruhe was essen, aufräumen oder irgendwas erledigen. Damit ist er nicht einverstanden, das teilt er mir deutlichst mit. Ich gebe mein Bestes, seine Bedürfnisse zu befriedigen auch wenn es wirklich hart ist so manchen Abend.

 

Wir schaffen das.

Aber ich bin nicht völllig verzweifelt- warum? Denn ist ist nur ein Phase, sie wird vorbei gehen, es ist Licht am Ende des Tunnels. Ich versuche postiv zu denken, mich selber runter zu fahren, denn wenn ich selber gestresst bin wird es nun noch schlimmer. Wir schaffen das.

Wir helfen dir durch diese Zeit und zeigen dir dir Welt ganz langsam. Wir sind für dich da kleiner Jonneproppen. Wir schaffen das, auch wenn das Essen kalt ist und die Mama müde.

Aber eine Sache hilft immer ganz gut um ihn aus dem Schreimodus zu bekommen und einen neuen Versuch zum einschlafen zu starten- mein Mann und ich nennen es kurz SIU 🙂

Schrei Impuls- Unterbrechung: es bedeutet einfach, wenn man ihn auf dem Arm hat, sich mal etwas stärker in die Knie sacken zu lassen. Durch diesen Reiz unterbricht er das Weinen und wir können weiter trösten und ich sage euch selbst diese kurze Moment von Ruhe kann sehr erholsam sein <3

Also ich musste wirklich feststellen, nicht alles was nach Bauchweh aussieht ist es auch. Auch wenn es manchmal die einfachste Erklärung zu sein scheint….. Wie ist es bei euch?

Schnitt: Wickeljacke /Ebook), coole Hose und Schühchen (Buch Babyleicht) von Klimperklein, Mütze von Rosarosa

Eure Anni