Familienleben

Kuschelige Freunde für Immer- Wie aus Geschwistern Freunde werden

Freunde für Immer

Was wünsche ich mir für meine Kinder? Wie will ich sie unterstützen? Was will ich tun, damit sie sich gut verstehen und aufeinander zählen können?

Alles Gedanken, die ich mir derzeit mache….oder auch schon länger. Ich wünsche mir  für meine Tochter nicht nur einen Bruder, sondern auch einen Spielkamerad, einen Freund.

Wie stellt man das als Eltern am besten an? Habe ich da als Mutter überhaupt Einfluss drauf?

Ich bin der Meinung ja, ich beeinflusse meine Kinder durch alles was ich tue. Dadurch, wie ich sie behandle, wie ich andere behandle oder wie ich mit Streit bei Geschwistern umgehe.

Ein paar Dinge habe ich mit überlegt und hoffe sie funktionieren, vielleicht helfen sie euch auch und machen meine Kinder zu Freunden für immer.

Freunde für immer

  1. Ich darf “ NEIN“ sagen – meine Tochter soll wissen, sie darf auch mal Nein sagen. Nein zu „Hilf mir mal bitte mit deinem Bruder“, Nein zu „Kannst du mal auf deinen Bruder aufpassen“ oder „Teil dein Spielzeug mit ihm“
    Das hört sich vielleicht erstmal krass oder vielleicht gemein an. Aber ich bin der Meinung jedes Kind, muss sich auch abgrenzen dürfen uns muss auch erfahren, dass das akzeptiert wird. Ich denke, das sorgt für weniger Eifersucht, weniger Pflicht und mehr Lustgefühl und eine Möglichkeit sich auch mal zurückzuziehen.
  2.  Ich behandele andere Menschen, wie ich selber behandelt werden möchte. Ich muss Vorbild sein für meine Kinder, will ich, dass sie rücksichtsvoll und nett mit ihrem Geschwisterkind und anderen Menschen umgehen, muss ich das selber auch tun. Durch uns lernen Kinder noch immer die meisten Dinge.
  3. Ich sorge für eine schöne gemeinsame Zeit- gemeinsame Zeit mit dem Geschwisterkind, schöne Momente und auch tolle und besondere Momente nur mit Mama oder nur mit Papa- das gilt natürlich für beide Kinder.
  4. Ich möchte versuchen, nicht Dinge rauszuschieben, abzusagen, oder nicht zu tun, wegen dem Geschwisterkind. Das wird sicher das schwierigste. Aber ich will versuchen, Verabredungen nicht abzusagen, weil der kleine Bruder nicht gut drauf ist, oder Pekip auszufallen zu lassen, weil die große Schwester eine Verabredung hat. Ich denke das erfordert Organisation und manchmal auch Stress für uns, aber denke der lohnt sich und hilft Eifersucht gering zu halten.
  5. Und ganz wichtig…. viel Liebe und Teilhaben… viel kuscheln…… Sie darf, wenn sie möchte dabei sein, beim wickeln, baden oder umziehen und mich unterstützen. Aber sie muss es nicht. Ich bin die mit der Verantwortung und so soll es auch bleiben.

 

Ich bin wirklich gespannt, ob mir meine Vorsätze gelingen, ob es sie „Richtigen“ sind, das werde ich wohl erst viel später erfahren, wenn meine Kinder mal erwachsen sind. Aber ich denke, der erste Schritt ist es sich überhaupt Gedanken zu machen, sich zu reflektieren, auch Fehler zu machen. Keiner ist perfekt und jeder hat einen anderen Weg, Vielleicht ist meiner auch nicht gut. Aber im Moment fühlt es sich richtig an und an meiner Tochter kann ich sehen, dass wir uns auf dem Weg befinden, den wir gewählt haben und es mich glücklich und zufrieden macht, zu sehen, wie sich ihr Charakter entwickelt.

 

Strampler und Schmales Shirt

Was meint ihr? Wie habt ihr das gehandhabt oder habt ihr das einfach alles auf euch zukommen lassen?

 

Anlass für diesen Post war auch der süße Kuschelanzug, den ich übrigens schon genäht hatte, bevor ich wusste, was es wird, den ich aus mit den wunderschönen „Freunden für immer“ verschönert habe.

So eine Applikation ist ja doch immer recht aufwendig, aber das lohnt sich allemal.

 

Schnitt: Kuschelanzug von Klimperklein, Strampler, Schmales Shirt und Raglanbody aus den Buch „Babyleicht“

Stoff: Sweat vom Stoffmarkt und „Freunde für immer“ vom Stoffonkel, ebenso Kuller und Bündchen in Mint und beige

Applikation: Paul&Clara  

Eure Anni

Kleine Indianerin im Gefühlschaos

Werbung

Meine kleine Indianerin…

Indianer sein, das verbindet man doch oft mit besonders tapfer sein, mit naturverbunden und folgsam sein. Aber auch eine besondere Beziehung zu Tieren und anderen Menschen zu haben. Respektvoller Umgang mit Natur und Umwelt.

Vor allem aber die Tapferkeit war und ist von meiner kleinen Indianerin gerade besonders gefordert. Eine Woche lag ich nun im Krankenhaus und das wirbelt zu Hause doch wirklich ein Menge durcheinander. Plötzlich wacht meine Kleine morgens auf und Mama ist nicht mehr da….Wie soll das eine zweijährige verstehen.

Ich kenne meine kleine Indianerin ja gut und weiß, sie kann sehr vernünftig und verständig sein, man kann ihr alles ganz toll erklären, sie versteht schon unglaublich viel und sie kann sich auch schon super gut artikulieren und ihre Bedürfnisse und Wünsche in Worte fassen, eine große Stärke und das in ihrem Alter.

Klar man erklärt ihr dann, dass Mama sich nicht viel bewegen darf, ruhig liegen muss, sie nicht hochheben darf. Aber wer ist daran Schuld in den Augen eines kleines Kindes? Na der Bauch, das Baby im Bauch, der kleine Bruder. Öfter mal hat sie gesagt, sie will ihren kleinen Bruder nicht, was mich als Mutter wohl tief verletzen sollte, aber ich kann sie so gut verstehen. Ich schaffe es, das noch gut zu unterscheiden. Denn nur Minuten später macht sie sich wieder Sorgen um ihren Bruder und freut sich auf ihn.

Aber ich will, dass sie Raum hat für diesen Ärger, diese Trauer, diese Enttäuschung, sie soll das sagen dürfen und ich versuche das nicht zu bewerten.

Schließlich ist ihre Mama nicht so für sie da wie sonst und das ärgert einen doch. Ich kann nicht mit rennen, sie nicht tragen, wenn sie müde ist, nicht mit ihr auf den Spielplatz gehen.

Aber wir können unglaublich viel kuscheln und schmusen, Bücher lesen, Rollenspiele spielen. Wir versuchen das beste draus zu machen. Das kann sie auch sehr geniessen.

Und dann erlebe ich als Mama, diese Ablehnung, diese Enttäuschung und dieses Gefühl, was sie fühlt: Ich habe sie im Stich gelassen. So will sie zum Beispiel nicht, dass ich sie ins Bett bringe und will mir auch keine „Gute Nacht“ wünschen, das muss Papa machen. Im nächsten Moment will sie aber wieder mit mit kuscheln. Meine kleine Indianerin hin und her gerissen zwischen so vielen Gefühlen, die Raum brauchen, die gelebt und respektiert werden müssen.

„>
e-medium“ title=“Kleine Indianerin“ src=“http://www.fraeuleinemmama.de/wp-content/uploads/2017/01/Stoffonkel-Girl-IMG_1893-632×948.jpg“ width=“632″ height=“948″ /> Stoffonkel Triangle Tipi und Ringel Grün-Weiss[/caption]

„>
dium“ title=“Kleine Indianerin“ src=“http://www.fraeuleinemmama.de/wp-content/uploads/2017/01/Stoffonkel-girl-IMG_1822-632×948.jpg“ width=“632″ height=“948″ /> Stoffonkel Triangle Tipi und Ringel Grün-Weiss[/caption]

Wir als Eltern versuchen ihr so gut es geht eine Pfad zu zeigen, den Spuren folgen zu können, sie und ihre Gefühle sein zu lassen und sie wissen zu lassen, wir lieben sie IMMER und wir sind IMMER für sie da.

Ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass sie wunderbare Menschen in meinem Umfeld habe, denn erst wenn man in einer Notsituation, weiß man auf wen man wirklich zählen kann. Und da hat mich KEINER enttäuscht.

Familie , Freunde, Verwandte und Bekannte, sogar die Nachbarn habe Hilfe angeboten und sich nach unserem Wohl erkundigt. Das hat mich richtig gerührt. #

Und Gott sei Dank, haben meine Kinder zwei wundervolle Omas und Opas, die sie auffangen, abholen, bespaßen und ihre eine schöne Zeit machen…. Danke liebe Omas…

Stoffe: Stoffonkel– Triangle Tipi, Ringel Grün- Weiß, Bündchen braun

Schnitte: Rock- Klimperklein Kinderleicht, Shirt- Mialuna, Plott- Paul&Clara

Eure Anni