Ordnung ist das halbe Leben. Eine Weisheit die sicher jeder von euch schon öfter mal gehört hat.

Oft wurde ich schon gefragt, wie ich es denn wohl schaffe, dass es immer so ordentlich bei mir ist. Ich habe schliesslich auch zwei Kleine Kinder und sogar einen Hund.

Zuerst einmal Entwarnung: Ich schaffe es NICHT. Genau wir bei vermutlich fast jedem von euch gibt es hier immer irgendeinen Raum, indem Chaos herrscht, meist eines der Kinderzimmer oder Wäsche- bzw. Schlafzimmer.

Ich kann aber auch einfach manchmal alle Fünfe grade sein lassen und dann bleibt das halt einfach mal eben so. Dann mache die Türen erledige es später. Ein Vorteil hat Unordnung ja- sie rennt nicht weg und vermehrt sich sogar von ganz alleine.

Im Erdgeschoss, vor allem in unserem Wohnbereich, dazu gehört auch die Küche, habe ich es schon gerne ordentlich.

Eins sei gesagt, die Fotos mache ich natürlich immer direkt nach dem Aufräumen, während die Kinder im Hintergrund wieder irgendwas auseinander nehmen. Es ist ein täglicher Kampf gegen Windmühlen bei Windstärke 10.

Aber ich habe mir mal überlegt, was ich mache, dass es hier meist einigermaßen ordentlich ist und dachte ich versuche es mal in Worte zu fassen .

  1. Gut organisierte Schränke: Ich kann immer alles schnell in den Schränken verstauen. So steht weniger rum und es sieht einfach immer fix ordentlicher aus.
  2.  Wenig rumstehen lassen: Ich vermeide es zum Beispiel viele Dinge auf den Esstisch zu stellen. Die Sachen die wir dort benutzen, verschwinden schnell wieder in der Spülmaschine oder dem Kühlschrank.
  3. Regelmäßig aussortieren. Das ist etwas was gerade mein Mann liebt. Regelmäßig schauen wir irgendeine Schublade, einen Schrank oder manchmal sogar einen Raum durch. Wir scheuen uns nicht Dinge auszusortieren, zu verkaufen oder wegzuschmeißen.
  4. Alles hat seinen Platz. Alles hat einen festen Platz. Das hat auch meine Tochter schon gut verinnerlicht. Sie weiß wo ihre Spielsachen hingehören oder wie ihre Küche aufgeräumt wird.
  5. Aus Klein mach Groß. Ich schaue, dass ich viele kleine Dinge in ein größere Kiste verfrachte. Also die Duplosteine sind in einer geschlossenen Kiste, die Stifte in einer Box, viele kleine Tüten in einer Großen.

Wir haben uns bewusst im Erdgeschoss einen Abstellraum eingerichtet. Er ist sehr klein, aber Putzmittel, Vorrat und Jacken finden dortdrin Platz, so ist es weniger im Weg.

Ich muss dazu sagen, ich bin keine Putzfee. Bei uns kann man nur vom Boden essen, weil sicher irgendwo einige Krümel zu finden sind.

Meine Freunde und Familie lachen sich  jetzt sicher kaputt, dass ausgerechnet ICH einen Beitrag über Ordnung schreibe. Aber hey ich werde doch so oft gefragt.

Also ihr Lieben. Stress euch nicht, lasst alle Fünfe grade sein und macht ab und an einfach die Türe zu.

Eure Anni

1 comment on “Ordnung halten – 5 Tipps zum organisierten Haushalt”

  1. Hallo Anni,
    genau so sehe ich das auch, fünfe mal gerade sein lassen 😉
    Heute sind meine Kinder aus dem Haus und mein Mann ist nicht pingelig, da kann ich ruhig mal den Staubsauger in der Kammer lassen, er sagt Immer, also mein Mann,hihi
    „setzt Dich lieber zu mir und lass uns kuscheln, der Dreck läuft nicht weg aber uns die Zeit davon“
    Recht hat er, wir gehen beide auf die 60 zu 😉
    Aufgeräumt ist es allerdings immer da bin ich wie Monk , alles hat seinen Platz.

    Ausgemistet wird hier auch regelmäßig und für ein neues Teil muss ein altes weichen.

    Hab noch einen schönen Abend
    Lieben gruß
    Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.