Werbung

Overlock Bernina 800 DL

Oft werde ich ja gefragt mit welchen Maschinen ich nähe und ich muss gestehen, seit ich 2011 so richtig mit dem Nähen begonnen habe, hat sich mein NÄHPARK erheblich vergrößert. Und NÄHPARK sage ich deswegen, denn alle meine Maschinen habe ich dort gekauft. Aber dazu später mehr.

bernina-img_3693 bernina-img_3695
Anfang diesen Jahres stand ich vor dem Problem, dass meine Discounteroverlockmaschine immer wieder Mucken machte. Ständig hatte ich Probleme mit der Naht, ja mit viel Geduld und Zeit hätte ich das sicher wieder hinbekommen und die Fadenspannung irgendwie einstellen können. Ja vielleicht hätte sie auch mal einen Service gebraucht. Aber ich war einfach nur noch genervt.

Da ich ja doch recht viel nähe und auch mal dickere Stoffe, hatte ich immer wieder das Problem, dass entweder ein Faden riss, die Naht viel zu stramm saß oder einfach unmöglich aussah. Ich wollte halbwegs professionelle Nähergebnisse auch optisch – meinen Fähigkeiten entsprechend-  und so gelang mir das einfach nicht mehr.

Es musste dringend was Neues her. Also rief ich beim Nähpark an, beschrieb meine Bedürfnisse und Wünsche und ließ mich beraten.

Wir kamen zu dem Schluss, es sollte was qualitativ hochwertiges sein, dennoch kein Luxusmodell. Sie sollte zuverlässig sein und einfach zu bedienen. Zudem sollte sie in meinem Preisrahmen passen.

Wir kamen zu dem Schluss, dass für mich die Bernina 800 DL sehr passend ist.

Gesagt – Getan- nur eine Woche später stand die neue Maschine auf meinem Tisch und ich konnte es kaum abwarten sie auszuprobieren. Eingefädelt ist sie dank der Einfädelhilfe beim Untergreifer und einer farblichen Abbildung, bei der man nur den Pfeilen folgen muss,  recht fix. Sollte die Naht mal nicht so sein, wie ihr sie wollt, könnt ihr anhand eurer Naht und dem farblichen Bilder ganz einfach einen einzelnen Faden einstellen, denn so wisst ihr auch welcher Regler zu welchem Faden gehört.

Ich gestehe, ich nähe immer nur mit weißem Garn, deswegen fädel ich sie nicht ständig ein.

bernina-img_3697

Also ran an den Speck – äh den Stoff. Also ging es daran die ersten Teilchen zu nähen. Und das war einfach unglaublich. Die Maschine ist schnell und die Naht sieht einfach immer toll aus. Ich verstelle so gut wie nie was an der Fadenspannung,ob ich nun Jersey, Sweat, Strick oder Webware nähe. Ich mag eine recht breite Overlocknaht und nähe immer mit zwei Nadelfäden.

Wenn die Naht mal kleine Schlingen machen, dann weiß ich, es ist Zeit die Nadel zu wechseln. Habe ich das dann gemacht, geht es Ratz Fatz weiter.

bernina-img_3700

 

bernina-img_3701

Auf jeden Fall dazu nehmen sollte man den passenden Auffangbehälter. Dieses Teilchen ist einfach gold wert. Immer den Müll direkt so in die Tonne werfen und viel weniger Staub und Fusseln im Nähzimmer.

Vermisst habe ich am Anfang einen Fadenabschneider, ich dachte das wäre doch praktisch, ohne Schere den Faden einfach direkt abschneiden zu können, doch dann verriet mir eine Nähparkmitarbeiterin einen Trick- Einfach über das Ende des Faden nähen und es so mit dem Messer abschneiden.

Was gibt es noch zu sagen?

Ich bin rundum zufrieden mit meiner Bernina 800 Dl und würde sie euch jederzeit empfehlen. Wenn ihr euch sicher seid, ihr werdet recht viel, aber dennoch eher Hobbymäßig nähen, ihr wollt eine zuverlässige Maschine mit einer tollen Naht? Dann ist das die richtige für euch. Und solltet ihr euch dennoch noch unsicher sein – dann ruft ihr einfach im Nähpark an – die freundlichen Mitarbeiter helfen euch mit Sicherheit weiter.

 

Habt ihr noch Fragen? Dann raus damit – ich beantworte sich euch gerne.

 

Eure Anni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.