Bin ich ein Perfektionist? Würde mich das jemand fragen, würde ich die Frage ganz klar mit NEIN beantworten.

Viele sehen Fotos von meinem zu Hause und denken wohl ich räume den ganzen Tag nur auf oder putze. Ich versichere euch das tue ich NICHT, es gibt tausend wichtigere Dinge. Und manchmal „gammel“ ich den ganzen Vormittag irgendwie rum und hätte viel mehr schaffen können, wenn ich gewollt hätte. Aber nein das wollte ich nicht. Ich empfinde die Menschen um mich herum immer als viel fleissiger.

Aber an anderen Tagen bin ich voller Tatendrang und will ganz viel schaffen, und das klappt nicht und dann bin ich am Abend manchmal frustriert. Kennt ihr das nicht auch?

Zum eigentlich ersten mal musste ich nun aber Kommentare auf meiner Seite lesen, die mich geschockt haben, mit denen ich nicht gerechnet habe und die mich auch angegriffen und verletzt haben. Warum? Weil ich das Wort „Schlonz“ im Zusammenhang mit einem Bild genutzt habe, auf dem es anscheinend zu ordentlich, nicht rummelig genug gewesen ist. Dabei ging es mehr um diesen ganzen vielen Kleinigkeiten überall, Wäsche, Geschirr, Essenreste überall, weil das Kind ja grad mit Beikost anfängt usw.

Dabei gibt es nicht nur diesen Raum in unserm Haus, sondern noch ein paar … ich hatte das Gefühl ich müsse mich für meinen Wunsch nach Ordnung rechtfertigen… als müsste ich beweisen, dass es Rummel in unserem Haus gibt. Was ein Quatsch.

Mir hat das aber nochmal sehr vor Augen geführt, was ein Bild alleine für eine Wirkung haben kann. Vielleicht habe ich auch wirklich das falsche Bild gepostet. Aber es finde es dennoch nicht richtig daraus auf meinen Charakter zu schließen. 

Aber ich mag es nun mal ordentlich. Aufgeräumt, oberflächig. Manchmal schmeiss ich einfach was in die Schublade nur weil es dann nicht auf dem Esstisch liegt.

Aber wer bin ich eigentlich? 

Ich erzähle euch mal was über mich.
Ich mache nicht alles fünf mal, damit es super ist, ich trenne keine schiefen Nähte. Ich mache Fehler, ich kann gut alle fünfe Grade sein lassen, ich lasse gerne auch mal was liegen, bleibe lieber mal lange im Bett, spiele lieber mit den Kindern oder gucke am Abend ( oder auch mal am Tag) lieber Fernsehn als aufzuräumen oder zu putzen. Ich machen vieles einfach husch husch , als gründlich und ich gehöre eher zu der Sorte bequem😅. Aber auf mich kann man sicher immer verlassen, ich mache gerne Komplimente, ich freue mich, wenn sich jemand freut. Ich verhandle gerne, bin ein (guter) Ratgeber und eigentlich eher freundlich und hilfsbereit. Ich kann aber auch sehr direkt sein, wenn ich Unfreundlichkeit und Gemeinheiten erlebe. Aber Streit mit lieben Menschen mag ich auch nicht besonders..ich merke eig. Immer sofort, wenn es einem nicht gut geht, das kann man schlecht vor mir verbergen und Lügen komme ich schnell auf die Schliche.  Ich mag Veränderungen, bin aber eine treue Seele. 

Vielleicht habt ihr nun einen kleinen Eindruck von mir…

Mein Anspruch an mich und mein zu Hause ist aber einfach, dass ich es gerne aufgeräumt habe (vor allem im Erdgegeschoss) Und was ich als rummelig empfinde, darüber lacht sich manch anderer vielleicht kaputt… ich verurteile aber auch keinen, der es zu Hause „rummeliger“ hat. Jeder soll es so haben, wie er sich wohlfühlt. Dennoch ist es kein „fishing for compliments“ es ist einfach mein Empfinden….
Jeder hat doch einen Anspruch an sich selbst, manche trennen 5 mal auf, bis die die Naht perfekt ist, manche stressen sich, weil immer gesundes Essen auf dem Tisch sein soll, manche mögen ihre Figur nicht, obwohl sie schlank erscheinen. Manchen ist Sauberkeit viel wichtiger als Ordnung… jeder legt auf andere Dinge wert, deswegen sollte man nicht verurteilen. Ich bewundere das eher bei andern.

Also ich würde sagen Leben und Leben lassen. Machen wir uns doch nicht gegenseitig das Leben schwer….
Schnitt: Ebby von Schnittgeflüster 

Stoff: Lillestoff 
Eure Anni

1 comment on “Anspruch an mich selbst- bin ich ein Perfektionist? ”

  1. Ich habe den Beitrag auf FB damals gesehen und musste innerlich grinsen.
    Ich wäre froh, wäre es hier nur immer halb so ordentlich und sauber.
    Und ja: auch in den Schubläden herrscht hier Chaos (v.a in der Plastikschüsselschublade, die die Erbse mit viel Liebe „betreut“ )
    Ich bewundere wenn man das so ordentlich schafft (ich bin immer fasziniert vom aufgeräumten Kinderzimmer ) fühle mich aber dann auch immer etwas „unzulänglich“…
    Also: aus uns spricht so ein wenig der Neid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.