Schreien als Ritual

Rituale sind wichtig- sie geben Sicherheit- das Kind weiß was es zu erwarten hat. 

Besonders wichtig sind sie am Abend, sie läuten die Schlafenszeit ein. Es geht ins Bett. Ruhe kehrt ein. 


Diese Rituale sollten Ruhe bringen. Ne Runde toben, wäre da eher ungünstig. So kommt hier meistens das Buch zum Einsatz. Beim Buchlesen gibt man den Kindern körperliche Nähe und bildet sie gleichzeitig. Oft muss wochenlang das gleiche Buch gelesen werden, bis es auswendig mit gesprochen werden kann. Zumindest ist das bei der Großen so. 

Sie hat so feste Rituale entwickelt, dass diese wichtiger sind, als wer sie in Bett bringt. Das kann der Opa genau so gut wie der Onkel oder eben Mama oder Papa. Denen erklärt sie einfach wie alles geht. Gelegentlich werde die Rituale etwas abgeändert. Es kommt was dazu oder es entfällt was, aber im groben bleibt es immer gleich. 

Aber auch bei den allerkleinsten ist das schon wichtig. Abends sollte es immer der gleiche Ablauf sein, damit sich das Zubettgehen etabliert. 

Ist euch schon mal aufgefallen, dass euer Baby auf dem Wickeltisch meistens ruhig ist? Warum ist das so? Na hier sind sie mehrere Male am Tag, sie wissen was passiert. Es geschieht immer das Gleiche mit nur geringen Abweichungen. So ist es auch bei uns. 

Ritualisiertes Verhalten

Es passiert aber auch, dass sich bestimmte Verhaltensweisen etablieren- sie sind dann ritualisiert. Meist sind diese auch gekoppelt an Rituale. Und nicht immer ist das gut.

Das ist hier bei uns passiert. Jeden Abend gab es hier einen riesen Geschrei von dem Kleinen. Hatte ich grade noch ein gut gelauntes, lachendes Kind auf dem Wickeltisch, so wurde aus ihm, ab dem Moment wo ich ihn im Schlafzimmer in den Schlafsack packte und das Licht ausging, ein hysterisch schreiendes Nervenbündel. Von mal zu mal wurde auch ich das immer mehr. Obwohl ich nun wirklich im cool bleiben geübt war. 

Was also tun?  Ich dachte natürlich erstmal an die üblichen Verdächtigen: Tagverarbeitung oder Bauchweh. Aber das kam mir doch mir doch mehr und mehr spanisch vor. Wie kann das Bauchweh mit dem Lichtschalter zusammenhängen *g* ? 

Dann wurde mir zunehmend klar. Das Schreien gehörte zum Zubettgehen. Vielleicht auch durch klassische Konditionierung- vielleicht fiel ihm im Dunkeln und in Ruhe das Bachweh von vorher mehr auf, als es tatsächlich da war. Und so verband er das dunkele Schlafzimmer mit Schmerzen. 

Meine Lösung: 

Rituale verändern: Also gut. Dann verändert man einfach die Rituale. Zunächst habe ich kleine Dinge geändert. Hab den Schlafsack schon auf dem Wickeltisch angezogen- half nicht. Versuchte im Hellen zu stillen, denn daran war bei dem Geschrei nachher nicht zu denken. Hab die Uhrzeit verändert. Half nicht.!Also radikale Veränderung: 

Jetzt wird er bereits unten gestillt- obwohl er danach oben auch noch trinkt, Schlafsack auf dem Wickeltisch anziehen und dann nicht ins Schlafzimmer gehen. Sondern wir bleiben in seinem Zimmer. Erzählen noch was, kuscheln. Ich stille in einem Sessel, neben seinem Bett und dann kann ich ihn friedlich schlummernd da rein legen . 

Das Ritual ist unterbrochen. So schläft er nun bis zum ersten nächtlichen Stillen in seinem Zimmer und ich nehme ihn dann mit rüber. Aber so haben wir alle ein entspanntes Tagesende 🙂 

Irgendwann werde ich es dann wieder bei uns im Schlafzimmer probieren. Aber wenn es so klappt, dann eben so.

Habt ihr auch schon mal ritualisiertes Verhalten bei euren Kindern beobachtet? 

Erzählt doch mal… 
Schnitt Kleid: Ottobre

Leggings: Buch Babyleicht 

Shirt: Frechdachs (Farbenmix) 

Hose: Luckees

Stoff: Mamasliebchen Miniruffles Vanilla
Eure Anni 

1 Comment on Schreien als Ritual

  1. Jenny
    5. Mai 2017 at 8:29 (4 Wochen ago)

    Wirklich hübsche Kleidung, das Kleid aus der Ottobre wollte ich auch schon lange mal nähen. Das würde meinen Mädels auch gefallen. Meine jüngere Tochter hat auch abends geweint wenn es ins Bett gehen sollte, ich habe es dann so geregelt, dass ich erst die Große ins Bett gebracht habe und dann die Kleine ins Tragebuch genommen habe und noch eine Runde an der frischen Luft gelaufen bin. Irgendwann brauchten wir das dann auch nicht mehr, am Anfang schon sonst hätte sie viel geweint.
    Ich finde es toll wie ihr das geregelt habt und dass du davon schreibst.
    Ich merke auch wie wichtig Rituale sind, besonders die Große braucht sie sehr…
    Alles gute für Euch!

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: