Gewächshaus aus alten Fenstern.

Greenhouse
DIY Gewächshaus aus alten Fenstern

Es war schon lange ein Traum von mir. Aber ich wusste nie wie, nie wo. Also musste dieser Traum warten.

Aber besser spät als nie, oder? Denn er wurde wahr….

Letztes Jahr noch war an der Stelle, an der das Haus jetzt steht, nichts. Eine Baustelle, ein Erdhügel und ein Loch, nicht zu vergessen ein Klo. In nur ein paar Monaten, der Winter kam dazwischen, ist was Neues entstanden.

Ich wusste gar nicht wie und womit ich anfangen sollte. Also haben wir als erstes die Fläche vorbereitet. Wir haben also den Boden mit einer Fräse bearbeitet, alles geebnet. Als nächstes haben wir den Zaun gesetzt. So langsam wuchs meine Vorstellung davon, wie es einmal aussehen kann.

Am vorderen Ende haben wir eine runde Stufe aus Natursteinen entstehen lassen (ganz fertig ist alles noch nicht), als Abgrenzung und Halt für den Kies.

In der Zwischenzeit habe ich versucht alte Fenster zu besorgen und hatte dabei großartige Unterstützung. Eine Kindergartenmama bei uns hat ein eigene Firma, sie macht Bleigläser und kennt jede Menge Schreiner. Sie hat sich mächtig ins Zeug gelegt für mich und mir diese alten tollen Fenster besorgt.

Nun war klar an welche Stelle das Haus kommen sollte.

Mein Mann und ich sind dann in den Baumarkt und haben das Material geshoppt:

Das wir das Material an die Fenster angepasst haben, könnt ihr die Liste nicht genau so übernehmen. Es dient aber der Orientierung, was genau wir verwendet haben und das Material hat ca, 500 Euro gekostet.

Das Haus ist ca 2×2,5 m groß!

  • Ca. 60 m 54×54 Rahmenholz
  • Ca. 20 m 77×44 Rahmenholz
  • Rauspund Douglasie 4 Pakete 3000x116x21
  • Ca 21 m 44×24 Rahmenholz
  • Spax 50x70mm
  • Spax 6x100mm
  • Spax 4,5x60mm
  • alte Fenster in verschiedenen Grössen
  • Türzapfen
  • Sturmhaken
  • Wetterschutzöl
  • Farbe Wetterschutzlack
  • Doppelstegplatten
  • Schrauben mit Dichtring
  • Alte Bretter und Holzschnitzel
  • Kompost, Erde, etwas Unkrautvlies und Pflanzen

Wir haben dann versucht die Fenster einigermaßen symmetrisch zu verteilen und haben grob die Maße festgelegt. Ab dann haben erstmal die Männer übernommen und ich haben mich mit besserwisserischen Kommentaren immer mal wieder eingemischt – aber nicht immer sinnlos.

Los ging es dann zunächst mit der Rahmenkonstruktion für die Seitenteile. Dazu haben wir die Fenster gemessen und das als Außenmaß genommen. Unter die Fenster kam dann noch ein Balken auf dem die Fenster aufliegen sollten.

Als Nächstes haben wir die Vorderseite gebaut. Dazu haben wir die Tür gemessen und die zwei Fenster, die wir dafür vorgesehen haben, damit hat sich die Breite des Hauses ergeben.

Mit der Rückseite ging das genauso so.

Als nächstes haben wir alles an seinen Platz gebracht und vor Ort zusammengeschraubt. Achtet dabei darauf, dass das Haus wirklich grade steht und auf einem guten Fundament aufgestellt wird. Wir haben es auf Steinen an den Ecken plaziert und Unebenenheiten ausgeglichen.

Ich dachte erstmal: Wow das ist ja doch ganz schön groß!

Nun ging es an den Giebel. Es ist schwierig zu erklären schaut es einfach an. Es ist einfach individuell an die Fenster angepasst. Für die Dachkonstruktion haben wir Latten quer gelegt und sie festgeschraubt.

Nun ging es ans Streichen. Ich habe mich bei der Farbe für Qualität entschieden, damit ich nicht ständig mit dem Pinsel wieder ums Haus renne. Und ich glaube das war auch eine gute Entscheidung. Sie war leicht zu verarbeiten, riecht nicht schlimm und deckt gut.

Ich habe alles doppelt gestrichen, damit das Holz auch gut geschützt ist. Da das Holz unbehandelt war, habe ich es nicht grundiert.

Nun haben wir die Lichtstegplatten passend gesägt und befestigt. Dazu haben wir Schrauben mit einem Dichtring verwendet.

Der Rahmen stand nun also schon fast fertig da. Nun kamen die Fenster, die Herzstücke. Einige haben wir direkt befestigt. Als feststehende Elemente. Einige haben wir mit Türzapfen so befestigt, dass man sie öffnen kann. Weil das alles natürlich nicht perfekt passt, schließen wir sie mit Sturmharken.

Nun ging es an die Verkleidung. Wir haben uns für Douglasie entschieden und das in einer dicken Version. Damit haben wir die Verkleidung gebaut, die die Umrandung und ein Kontrast bilden sollten. Ich habe sie dann mit Naturöl behandelt um dem Holz Wiederstandskraft zu geben und es noch dunkler wirken zu lassen . Ich finde diesen Kontrast sehr schön zu dem weißen Zaun im Hintergrund und dem weißen Holzgerüst des Hauses.

Zu guter Letzt haben wir noch diese wunderschöne alte Tür eingesetzt, die ich aus einer alten Villa gerettet habe. Ich finde sie passt einfach perfekt.

Drum herum kam auch noch ein Rahmen aus dem Douglasienholz, damit sie sich richtig schön absetzen kann.

Das Haus ist noch immer nicht perfekt und auch noch immer nicht ganz fertig. Hier und da fehlen noch einige Kleinigkeiten, aber weil schon immer so viele danach fragen, habe ich mich dazu entschieden diesen Beitrag jetzt schon zu veröffentlichen und die Kleinigkeiten später fertigzustellen und hinzuzufügen.

Ach ja fertig sind wir auch immer noch nicht mit der Erklärung, denn es fehlt ja noch die Inneneinrichtung des Gewächshauses. Dazu habe ich alte Holzbretter auf dem Dachboden gefunden und sie als Rahmen in U-Form in das Gewächshaus gesetzt. Da sie bereits behandelt waren habe ich sie nicht weiter gestrichen. Ich habe dann den Boden mit einem Unkrautvlies ausgelegt. Nun habe ich diesen Rahmen mit Erde aufgefüllt und Kompost hinzugefügt. Jetzt konnten schon die ersten Pflanzen einziehen in das neue Gewächshaus.

Damit es noch heimeliger wird habe ich den den Gehweg noch mit Holzschnitzel aufgefüllt. Das sieht einfach schöner und gemütlicher aus.

Und nun wächst es und wächst es und wächst es! Mittlerweile kann ich das Gewächshaus schon kaum noch betreten weil die Pflanzen so groß geworden sind jeden Tag kann ich neues Gemüse aus dem Gewächshaus ernten und das macht mich richtig stolz. Zusammen mit dem neuen Hochbeet, dem Brunnen und dem Liegestuhl und dem Kies auf dem Unkrautvlies ist es eine richtig schöne Ecke geworden, zu dessen Zentrum das Gewächshaus zählt.

Was sagt ihr?

Noch nicht alles fertig, aber das Gewächshaus steht im Mittelpunkt
Das Gewächshaus mitten im Grünen

Eure Anni

4 Comments on Greenhouse – ein DIY Gewächshaus aus alten Fenstern

  1. Wow, richtig gemütlich sieht diese Ecke aus
    Das war aber mega viel Arbeit, die ihr da investiert habt! Aber es hat sich echt gelohnt. Wünschte ich hätte deine Energie

    Ganz liebe Grüße Heike

  2. HALLO1
    Mensch das ist ja echt klasse und ein Hingucker!
    Ich selbst habe das Treibhaus von meinem Vater übernommen und betreibe es weiter. Aber deins ist ja erst mal gar nicht als Treibhaus sichtbar und fügt sich wunderbar in dein Gartenkonzept ein! Kompliment!!
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.