DIY

All about: Der Esstisch

Unser Esstisch, ja der hat schon so manche Frage aufgeworfen.

Wo der wohl her ist. Ob er teuer war und noch vieles mehr. Jetzt will ich euch hoffentlich all diese Fragen beantworten! Zum Nachlesen quasi.

Also der Tisch ist bestimmt schon ca. 10 Jahre alt. Geboren ist er einem Möbelhaus namens Ikea. Dort wurde er auf den Namen “ Markör“ getauft. Seine frühe Kindheit verbrachte er dann bei einer Familie, die ihn nicht in ihr Herz schließen konnte.

Wir waren grad auf der Suche nach diesem neuen Mitglied in unserer Möbelfamilie und so bekamen wir ihn für läppische 50 Euro.

Wir liebten ihn- groß, kräftig und er passte perfekt zu uns.

Also nahmen wir ihn auf. Er fand seinen Platz vor 8 Jahren in unserer ersten gemeinsamen Wohnung-im Zentrum unser Eigenständigkeit.

Damals war er noch jung, kräftig und gut in Form. Außerdem erstrahlte sein Kleid in einem satten dunkelbraun.

Nur 1 Jahr später, er hatte bereits die ersten Fältchen und Grübchen, zogen wir aus. Unser neues Heim, war ein kleines Häuschen. Auch hier sollte er seinen Platz finden. Inmitten unseres Hauses. Er nahm an vielen gemeinsamen Abenden mit unseren Freunden Teil und hielt stets stand. Im Jahre 2015 war es aber dringend Zeit für eine Veränderung. Sein Kleid war doch etwas in die Jahre gekommen und wir wollten es etwas aufpolieren. So schliffen wir die Farbe von seinem massiven Körper und zum Vorschein kam wunderbares Holz. Die einzigartige Maserung seiner Oberfläche ließ ihn im neuen Glanz erstrahlen.

Seine Beine bekamen ein tolles mattes Weiß von Histor in RAL 9010 und fertig war das Umstyling.

Nun zog er ein weiteres Mal mit uns um und fand erneut seinen Platz in unserer Mitte. Sein neues Gewand harmonierte perfekt mit seinem neuen zu Hause.

Dort sollte er bereits wieder einiges erleben. Viele klebrige Kinderhände, Bestandteil jedes Festes in diesem Haus sein und jedes Kinderlied, bei dem Klatschen und Patschen vorkommt, unterstützen.

Viele Hundezungenschlecker und Dekorationsartikel machen ihn nun zudem was er heute ist. Er ist nun schon etwas in die Jahre gekommen und hat einige Fältchen dazu bekommen, aber gerade das macht ihn aus. Er zeigt das hier gelebt wird und das ganz viel gemeinsam mit ihm.

Ich hoffe ihr mögt seine Geschichte:)

Facts: Esstisch aus Massivfichte Markör von Ikea, ehemals dunkelbraun ( nicht mehr im Sortiment) gestrichen mit Histor matt Acryllack in RAL 9010, Tischplatte abgeschliffen und versiegelt mit ultramattem Lack .

Eure Anni

Lillestoff: Black Noblesse

Werbung

Black Noblesse

Ihr glaubt gar nicht wie ich aus dem Häuschen war, als dieser grandiose Stoff bei mir im Briefkasten lag.

Ich habe mich wirklich total darüber gefreut. So lange habe ich irgendwie auf den perfekten Stoff gewartet für meine Kleiderliebe. Den Schnitt habe ich schon an so vielen tollen Frauen bewundert und wollte ich auch unbedingt eine für mich aus dem Lillestoff Black Noblesse nähen.

Das wundervolle Design stammt aus der Feder von raxn. Ich dachte ja zunächst das große Muster würde sich auf meinen, ja doch nicht unerheblichen, Rundungen nicht so gut machen. Sagt Guido nicht immer große Muster tragen auf?

War mir das aber egal, denn ich fühle mich super gut in meinem Kleid. Ich mag den Stoff total und auch den Schnitt. Witzig war, dass ich am Abend mit meinem Mann ausgehen wollte und mir ohnehin noch das passende Outfit fehlte. Ich sagte ihm dann also kurzerhand ich würde mir nochmal eben ein Kleid nähen. Stirnrunzelnd schaute er mich an, dachte er wohl ich wäre nun für Stunden unpässlich. Aber nixda- in der Spaziergehrundenzeit war das Kleid schon fertig. Da hat dann sogar er gestaunt.

Und was sagt ihr?

Es ist tatsächlich das zweite Teil nach meiner Schwangerschaft, was ich für mich genäht habe. Mal sehen im neuen Jahr, möchte ich, wie so viele warscheinlich, meine neu gewonnen, aber wohl eher nicht nicht liebgewonnenen Kilos wieder los werden. Was mit meiner mangelnden Disziplin eine Mammutaufgabe wird.

Habt ihr auch gute Vorsätze fürs neue Jahr?

Erzählt doch mal…

verlinkt beim letzten und für mich ersten RUMS in diesem Jahr.

Eure Anni

Boy’s Room- Impressionen aus dem Babyzimmer

Unser Babyzimmer

Hey ihr Lieben…. vermutlich könnte ich diese Beitrag alle halbe Jahre neu schreiben, denn irgendwie ändert sich ständig etwas. Warum ist das so?

Naja zum einen zu allererst Mal,weil sich die Bedürfnisse der Kinder, in diesem Fall meines Sohnes verändern. Bedarf es am Anfang nun wirklich noch nicht so viel, ist das nun schon anders.

DIY ist das Geheimnis?

Ich gebe ja zu. Am Anfang habe ich das Zimmer wohl eher für mich gestaltet, abgesehen mal von denen Dingen, die auch mein Sohn brauchte. Aber ist das verwerflich? Ich finde nicht. Ich wohne ja auch hier, ich möchte mich auch gerne in dem Zimmer aufhalten. Aber es ist mir auch wichtig meinen Kindern, eine gemütliche, anregende und doch nicht überfordernde Umgebung zu bieten. Jedes Kind ist anders. Jedes Bedürfnis ist anders und so sollten auch die Zimmer gestaltet sein.

Grade steht der Bewegungsdrang des Kleinen im Vordergrund. Überall hochziehen, drüber klettern, rein klettern, entlang laufen. Sowie der Entdeckungswunsch, erforschen von Gegenständen und Funktionen. Aber auch Bilderbücher werden immer wichtiger, warum ich uns nun auch eine gemütliche Leseecke eingerichtet habe.

Die Möbel in dem Babyzimmer, stammen übrigens von den holländischen Ebay Kleinanzeigen- marktplaats.nl . Es hat wirklich Vorteile an der Grenze zu wohnen.

Sie standen schon bei der Großen im Babyzimmer und nun auch hier. Die Gardinen haben wir quasi schon mit unserem ersten Haus gekauft und nun haben sie hier einen neuen Platz gefunden.

Ich finde diese Farbkombi immer noch total schön. Alles in weiss/grau gehalten und mit Mint und Schwarz Akkzente gesetzt.

In seinem Zimmer findet man auch viele Dinge, die wir selber gemacht haben, was mich auch etwas Stolz macht. Einige Dinge habe ich genäht (Na entdeckt ihr sie) oder mein Mann aus Holz gebaut. Besonders gefällt mir das neue Tipiregal.

Ich finde man wächst ja mit seinen Aufgaben, bzw. mit seinem Leben. Und so merken wir, die Kinder und ich auch, wenn manchmal was nicht am richtigen Platz steht und wir eine Veränderung brauchen. Ich scheue mich nicht davor auch mal was umzustellen. Veränderung brauch ich so wie so ab und an. Nur mein Mann, der ist nicht immer so begeistert. Das schlimmste für ihn ist, wenn ich was umgehangen haben möchte. Er findet Wände, die wie Schweizer Käse sind so ansprechend.

Ich bin wirklich gespannt darauf, wie sich die Zimmer noch im Laufe der Jahre verändern werden. Wobei ich vermutlich wohl immer Spaß daran haben werden, sie immer wieder neu und immer mehr MIT den Kindern zu gestalten.

 

Hier noch ein paar Fakten:

Teppiche von H&M

Zug von Little Dutch

Stoffe von Imagine Shop

Prints von Littleluck Shop

Legoboxen über coolshop

Lampe Bär Mr. Maria über BooBooboutique

Schriftzug A little lovelycompany

Regenbogen und Stapelturm von Ciaobambino über Celinas Traumfänger

Ihr wollt noch mehr wissen? Dann immer her mit euren Fragen….

Eure Anni