Deko

Amphoren, Rosenbogen und Hortensien

Werbung

Mein Garten im Juni

Hach es gibt ein paar Dinge die sind für mich ein Muss in meinem Garten und ein paar davon sind nun erst vor kurzem bei mir eingezogen. Jedes Detail lässt unseren Garten noch ein bisschen „fertiger“ sein, obwohl ich glaube ich werde wirklich nie wirklich komplett fertig sein im Garten. Mir wird, sehr zum Leidwesen meines Mannes, jedes Jahr was neues einfallen, was wir erneuern oder verändern können:)

Wie ist es bei euch? Gebt ihr euch lange mit etwas zufrieden?

Naja zurück zu Thema. Seit schon so langer Zeit wollte ich solche gusseisernen Amphoren in meinem Garten haben. Ich finde sie sie einfach unglaublich schön. Sie wirken so edel und dieser Rostlook ist so wie so total mein Ding. Da könnte ich ja wirklich nahezu alles in die Richtung kaufen.

Diese beiden tollen Amphoren sind von Handgefertigtes.de. Ein wirklich wundervoller Shop mit unglaublich tollen Dingen für den Garten und das zu Hause. Glaubt mir ich hätte den halben Shop leer kaufen können. Ich habe ihn erst vor kurzem entdeckt und mich deswegen total über unsere Zusammenarbeit gefreut.

Die Amphoren machen sich an Eingängen so richtig super. Ich habe meine Lieblingsblumen eingepflanzt. Hortensien sind für mich auch ein absolutes Muss für den Garten. Sie blühen so schön über einen langen Zeitraum, haben große Blüten in tollen Farben, sind pflegeleicht und winterhart. Was gibt es besseres. Ich finde es musste eine höhere Blume in die Amphore damit sie noch besser zur Geltung kommen.

Im Shop findet ihr aber noch mehr solcher Rostdinge, zum Beispiel alte Türbeschläge, Schlüssel oder Sonnenuhren. Ich sagte ja bereits der halbe Shop. Auch die ein oder andere Tierfigur könnt ihr bei Handgefertigtes.de erstehen.

Auch das kleine Windlicht aus Holz ist aus dem Shop. An die Hauswand können wir aufgrund der Dämmung leider nichts hängen, also nur an die Wangen der Seite. Aber so passt es perfekt. Denn das Holz bietet ein guten Kontrast zur schnöden weissen Wand und greift das Holz des alten Nähmaschinengestells wieder auf.

 

Die ist übrigens auch gerade erst neu hier eingezogen, ein Schnäppchen von Ebay Kleinanzeigen. Dort schummle ich jeden Abend einmal durch, genau so wie mein Bruder und dann schicken wir uns gegenseitig Entdeckungen zu:)  Wir finden immer was.

Der Rosenbogen war ein Geschenk meiner Eltern zu meinem Geburtstag, schon seit der Bauerngarten steht, stand der auf meiner Wunschliste. Hach es ist einfach wundervoll, wenn sich Wünsche erfüllen, oder?

Wo findet ihr denn so eure Schätzchen für Heim und Hof?

Im Bauerngarten ist ganz schön was passiert, seit ich euch das letzte Mal Bilder gezeigt habe. Die Kirschzeit ist schon vorbei, die Johannisbeeren geernet und die Klaräpfel fast reif.

Die Stauden haben ordentlich Gas gegeben und blühen nun alle nacheinander. Immer wieder kann ich mir mal was aus dem Garten abschneiden und mit ins Haus nehmen. Genau so hatte ich es mir vorgestellt und gewünscht.

Der Storchenschnabel in den Stufenbeeten ist wirklich genial. Der wird auch auf jeden Fall mal vor das Haus kommen, wenn wir es dort mal neu machen. Er blüht ewig lange und deckt schön die Erde ab. Perfekt.

Der in Lila ist  nicht so schön wie der rosane muss ich ja sagen. Was meint ihr?

Ich merke wirklich, ich und die Pflanzen wir müssen uns noch bisschen eingrooven. Welche braucht wann wie viel Wasser, Zuschnitt oder Dünger. Das muss nun bald wirklich mal in Angriff nehmen. Aber ich freue mich total darauf daran zu lernen. Wie ist es bei euch: Habt ihr das alles schon von Haus auf drauf oder nach und nach beigebracht?

Erzählt doch mal.

Eure Anni

All about: Der Esstisch

Unser Esstisch, ja der hat schon so manche Frage aufgeworfen.

Wo der wohl her ist. Ob er teuer war und noch vieles mehr. Jetzt will ich euch hoffentlich all diese Fragen beantworten! Zum Nachlesen quasi.

Also der Tisch ist bestimmt schon ca. 10 Jahre alt. Geboren ist er einem Möbelhaus namens Ikea. Dort wurde er auf den Namen “ Markör“ getauft. Seine frühe Kindheit verbrachte er dann bei einer Familie, die ihn nicht in ihr Herz schließen konnte.

Wir waren grad auf der Suche nach diesem neuen Mitglied in unserer Möbelfamilie und so bekamen wir ihn für läppische 50 Euro.

Wir liebten ihn- groß, kräftig und er passte perfekt zu uns.

Also nahmen wir ihn auf. Er fand seinen Platz vor 8 Jahren in unserer ersten gemeinsamen Wohnung-im Zentrum unser Eigenständigkeit.

Damals war er noch jung, kräftig und gut in Form. Außerdem erstrahlte sein Kleid in einem satten dunkelbraun.

Nur 1 Jahr später, er hatte bereits die ersten Fältchen und Grübchen, zogen wir aus. Unser neues Heim, war ein kleines Häuschen. Auch hier sollte er seinen Platz finden. Inmitten unseres Hauses. Er nahm an vielen gemeinsamen Abenden mit unseren Freunden Teil und hielt stets stand. Im Jahre 2015 war es aber dringend Zeit für eine Veränderung. Sein Kleid war doch etwas in die Jahre gekommen und wir wollten es etwas aufpolieren. So schliffen wir die Farbe von seinem massiven Körper und zum Vorschein kam wunderbares Holz. Die einzigartige Maserung seiner Oberfläche ließ ihn im neuen Glanz erstrahlen.

Seine Beine bekamen ein tolles mattes Weiß von Histor in RAL 9010 und fertig war das Umstyling.

Nun zog er ein weiteres Mal mit uns um und fand erneut seinen Platz in unserer Mitte. Sein neues Gewand harmonierte perfekt mit seinem neuen zu Hause.

Dort sollte er bereits wieder einiges erleben. Viele klebrige Kinderhände, Bestandteil jedes Festes in diesem Haus sein und jedes Kinderlied, bei dem Klatschen und Patschen vorkommt, unterstützen.

Viele Hundezungenschlecker und Dekorationsartikel machen ihn nun zudem was er heute ist. Er ist nun schon etwas in die Jahre gekommen und hat einige Fältchen dazu bekommen, aber gerade das macht ihn aus. Er zeigt das hier gelebt wird und das ganz viel gemeinsam mit ihm.

Ich hoffe ihr mögt seine Geschichte:)

Facts: Esstisch aus Massivfichte Markör von Ikea, ehemals dunkelbraun ( nicht mehr im Sortiment) gestrichen mit Histor matt Acryllack in RAL 9010, Tischplatte abgeschliffen und versiegelt mit ultramattem Lack .

Eure Anni

Kitchendreams- 10 Fakten über meine Küche

Oft stellt ihr so einige Fragen über meine Küche. Da dachte ich mache ich es euch und mir ein wenig einfacher und schreib sie mal für alle zum Nachlesen auf.

Ich muss ja sagen, meine Küche ist wohl euer Mostlike Ding in meinem Blog vor allem auf Instagram.

Dabei denke ich noch manchmal, wir hätten doch noch anders planen sollen und können. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.

Dennoch liebe ich unsere Küche.

Optisch ist sie genau so wie wir sie wollten.

Also nun hier die 10 Fakten:

1. Der Hersteller der Küche heißt Schüller. Das besondere an ihm ist zum Beispiel, dass sie bei mehr Höhe der Arbeitsplatte größere Schubladen bekommt und nicht nur eine höhere Sockelleiste.

2. Das Model der Küche nennt sich „RIVA“. Es ist ein moderner Landhausstil. Die Fronten sind lackiert und nicht foliert. Dadurch wird die Küche noch hochwertiger.

3. Die Elektrogeräte sind absolute Standardgeräte, wir haben ein Induktionsherd und einen stinknormalen Backofen ohne special Funktionen- außer vielleicht den Auszugschienen. Bei der Spülmaschine haben wir darauf geachtet, dass sie leise ist und der Abzug sollte gute funktionieren. Die Geräte sind von Siemens. Natürlich sind sie alle recht sparsam.

3. Die Spüle ist von Blanko. Sie ist nicht aus Keramik, es ist ein Kombiwerkstoff.

Die Abtropffläche wollten wir auf keinen Fall. Es steht doch immer nur Zeug rum und wir haben sie noch nie vermisst.

Mit Verfärbungen habe ich keine Probleme.

4. Die Spülmaschine ist oben, das beste was wir entschieden haben. Das ist wirklich super gut.

5. Wir haben eine Kühl- Gefrierkombi.

5. Die Arbeitsplatte ist von dem lokalen Anbieter Fisser. Sie hat keinen Namen nur eine Nummer. Ihr bekommt sie Hier.

6. Der Boden ist ein Echtholzdielenboden naturgeölt. Und Nein- trotz Kinder und Hund hab ich es nie bereut.

7. Ich putze meine Küche mit speziellen Tüchern von Jemako. Für die Spüle und den Herd benutze ich den Zitronenbalsam.

8. Die Gardinen sind einfache Raffrollos von Ikea. Die findet ihr hier.

9.Wir haben uns bewusst gegen gegen einen Fliesenspiegel und Hochschränke entschieden. Auch diese Entscheidung hab ich nach 2 Jahren nicht bereut.

10. Was würd ich anders machen? Was mich doch etwas nervt, ist der weite Weg zwischen Spüle und Herd. Vielleicht hätte ich das Fenster doch Fenster gelassen und nicht zur Türe gemacht und die Küche dann rumgezogen also ein U- gemacht. Vielleicht auch ne Block und den Rest enger zusammen gestellt. Der Raum gab uns einfach nicht so Spielraum.

Ich hoffe ich konnte alles so weit beantworten.

Habt ihr noch mehr fragen? Dann lasst es mich wissen.

Eure Anni