Spielen mit einem Baby- 5 Spielideen für den Alltag

*WERBUNG*

Spielideen

Spielen mit einem Baby: Es soll Menschen geben, denen fällt das sehr leicht, anderen wiederrum tun sich damit sehr schwer.

Ich gehöre wohl eher zu erstem, mein Mann zu letzterem.

Beides gilt es wohl irgendwie zu vereinen und Ideen und Anregungen für Groß und Klein zu geben.

Mein Mann ist eher so der pragmatische, sachliche Mensch, er mag es strukturiert und geordnet.

Ich bin eher der chaotisch kreative Mensch, der sich auch mal in Emotionen verliert. Bei uns Beiden spiegelt sich das auch in der Art, wie mir unseren Kindern spielen, wieder. Beim Zwerg äußert sich das ungefähr so:

Mann: Er macht den Flieger, bringt dem Sohn was bei, erklärt ihm die Welt, gibt ihm irgendwas in die Hand oder tut strukturiertes z.B. Wickeln, spazieren gehen, fährt zu Oma

Frau: liegt qietschend und juchzend mit dem Baby auf dem Boden und feuert es euphorisch beim Erproben neuer Fertigkeiten an, dabei zu 100 Prozent Aufmerksamkeit beim Baby ODER sucht nach einer zufriedenstellenden Beschäftigung fürs Baby, damit der restliche Alltagskram erledigt werden kann.

 

Hier meine TOP 5  Spielideen für ein Baby von ca. 6 Monaten.

  • Dose mit allerlei Krimskrams- zum Beispiel Dosendeckel, Blauklötze- das klassiche Ausräumspiel kann beginnen.

 

  • Spiegeln: Gemeinsam mit dem Baby auf dem Boden liegen, Augenkontakt herstellen, Grimassen ziehen, bebachten wie das Baby imitiert. Bewegungen des Babys beobachten und nachahmen.

 

  • Orale Reize- Babys erforschen alles ausgiebig mit dem Mund, alles wird oral erkundet. Verschiedene Gegenstände regen zum ausprobieren und erfahren kann. Zum Beispiel Kaltes (Spielzeug in den Kühlschrank legen) , Warmes (Kirschkernkissen,Nahrung), Eckiges (Klötze) , Rundes (Ringe)  Rubbeliges (Noppenball), Glattes (Holz) , Weiches ( Kuscheltiere), Hartes (Klötze, Holzspielzeug)

 

  • (Gemeinsam) Erforschen:  das klassische das RUNTER SCHMEIßEN- ja es ist ein Spiel und ja ihr könnt es spielen. Es wird wieder aufhören, Klopfen- alles mögliche wird auf den Boden oder Tisch geklopft, Geräusche, Materialien erkunden und kennenlernen lassen. Dabei kann quasi alles zum Spielzeug werden. Eine Zeitung, Tupperware, ein Ball,  und und und…

 

  • Bücher und Lieder- gemeinsam Bilder schauen, Bücher entdecken, erfühlen- betrachten- benennen, Tiergeräusche imitieren. Singespiele (Hoppe Hoppe Reiter, Zehn Zappelmänner, Wie das Fähnchen….)

Dabei fließt überall die Persönlichkeit des Einzelnen mit ein und verändert das Spiel immer ein bisschen. Es macht dadurch das Spiel mit jedem Menschen aber auch so besonders und individuell. Deswegen sind es vielleicht doch keine Stärken oder Schwächen die meinem Mann und mich im Spiel unterscheiden, sondern es sind einfach ANDERSARTIGKEITEN, keine ist besser oder schlechter. Alles bietet unseren Kindern so viel Wertvolles.

Und dennoch ist so, dass ich manche Dinge lieber spiele als andere,  das ist auch Ok so. Es bietet Vielfältigkeit und Abwechslung, denn so kann es zum Beispiel sein, dass die Oma oder der Papa auch Reiterspiele spielen, aber viel lieber „Schotterwagen“ als „Hoppe Hoppe Reiter“ singen.

Ich muss sagen, ich finde diese Zeit so unglaublich spannend. Jeden Tag passiert was neues, die Entwicklung geht rasant in nur eine Richtung- VORWÄRTS. Die ganze Welt ist ein Spielplatz, jeder Gegenstand kann einer sein, weil einfach alles neu ist. Und nun, mit Beginn der erweiterten motorischen Fähigkeiten, mit denen der Kleine sich nun mehr und mehr auch selbstständig von mir entfernen kann, werden diese Gegenstände immer wichtiger. Die Neugierde regiert die Angst vor Trennung, der Forscherdrang die Vorsicht. Wir haben es als Aufgabe in dieser unglaublich aufregenden Zeit für Sicherheit zu sorgen. Nichts womit sich die Kleinen verletzen können gehört in ihre Reichweite. Und auch die Umgebung sollte so gestaltetet sein, dass Gefahren reduziert werden, aber sie in ihrer Bewegung und im Spiel nicht zu sehr eingeschränkt werden (Zum Beispiel Treppen sichern, oder den Kamin umranden).

Viele dieser Spielzeuge bekommt ihr übrigens bei Käthe Kruse. Dort gibt es nämlich nicht nur die altbekannten Puppen, sondern auch zuckersüße Kuschelfreunde, Babyspielzeuge und auch tolle Kinderzimmeraccessoires. Der Zwerg spielt hier mit dem Affen CARLO als Kirschkernkissen und als Greifling. Beides wird total gerne bespielt.

Was  macht ihr denn so mit euren Babys den ganzen Tag, welche  Art von Spiel liegt euch und was fällt euch vielleicht schwer? Erzählt doch mal!

 

Eure Anni

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






%d Bloggern gefällt das: